Mittwoch, 15. April 2015

[Rezi] Mr. Mercedes von Stephen King

Lesemeinung zu Mr. Mercedes  von Stephen King

Buchinfos:

ISBN: 978-3-453-26941-5
Seiten: 592
Format: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 8. September 2014
Preis: 22,99 € (D) Kaufen
Reihe: Bill Hodges
Band 1:Mr. Mercedes
Band 2:Finderlohn

Den meisten Menschen montiert man als Kind Stiefel aus Blei, und die müssen sie ihr Leben lang tragen. Diese Bleistiefel nennt man DAS GEWISSEN. Ich habe keines, deshalb kann ich mich hoch über die Köpfe der Gewöhnlichen Masse erheben.   S. 37

Klappentext:
Schneller, gefährlicher, tödlicher – Mr. Mercedes
Ein Mercedes S 600 – »zwei Tonnen deutsche Ingenieurskunst« – rast in eine Menschenmenge. Es gibt viele Todesopfer, der Fahrer entkommt. Der Wagen wird später gefunden. Auf dem Beifahrersitz liegt eine Clownsmaske, das Lenkrad ziert ein grinsender Smiley. Monate später meldet sich der Massenmörder und droht ein Inferno mit Tausenden Opfern an. Stephen King, der Meister des Schreckens, verschafft uns in Mr. Mercedes beunruhigende Einblicke in den Geist eines besessenen Mörders bar jeglichen Gewissens.

Eine wirtschaftlich geplagte Großstadt im Mittleren Westen der USA. In den frühen Morgenstunden haben sich auf dem Parkplatz vor der Stadthalle Hunderte verzweifelte Arbeitsuchende eingefunden. Jeder will der Erste sein, wenn die Jobbörse ihre Tore öffnet. Im Morgendunst blendet ein Autofahrer auf. Ohne Vorwarnung pflügt er mit einem gestohlenen Mercedes durch die wartende Menge, setzt zurück und nimmt erneut Anlauf. Es gibt viele Tote und Verletzte. Der Mörder entkommt. Noch Monate später quält den inzwischen pensionierten Detective Bill Hodges, dass er den Fall des Mercedes-Killers nicht aufklären konnte. Auf einmal bekommt er Post von jemand, der sich selbst der Tat bezichtigt und ein noch diabolischeres Verbrechen ankündigt. Hodges erwacht aus seiner Rentnerlethargie. Im Verein mit ein paar merkwürdigen Verbündeten setzt er alles daran, den geisteskranken Killer zu stoppen. Aber der ist seinen Verfolgern immer einen Schritt voraus.
Quelle

Kurz in eigenen Worten:  
Der pensionierten Detective Bill Hodges bekommt Post, die ihn aus seinem eingeschlafenen Alltag reißt. Monate zuvor hat ein geisteskranker einen Mercedes S600 in eine wartende Menschenmenge gefahren, es gab Tode und verletzte, ein Massaker. Dieser Fall hat Hodges nie richtig los gelassen und ausgerechnet Mr. Mercedes schreibt ihm nun und lädt ihn zu einem Katz und Maus Spiel ein.
Wer wird gewinnen ?
 Wer ist die Maus und wer die Katze ?

 
Cover:
Ich habe sehr viele Bücher von King im Regal, manche sind älter als ich. Und dieses hier hat mit Abstand das schönste Cover. Ihr denkt bestimmt, wieso da ein Regenschirm ist und nicht eher ein Mercedes. Aber dieser blaue Regenschirm passt super, wie er Mr. Mercedes ( den Titel) schützt. Ein schönes Detail ist auch der Smiley anstelle des Punktes. Das Blut  ist natürlich ein Eyecatcher. Und auch die Rückseite kann sich sehen lassen.
Charaktere: 
Wie von King gewohnt sind seine Protagonisten sehr gut ausgearbeitet. Bill Hodges ist ein Cop im Ruhestand, er leidet darunter nichts mehr zu tun zu haben, wird fett und träge. Er war mir durch seine Art gleich sympathisch. Er denkt sehr logisch und analytisch, reflektiert sein Handeln und schätzt seine Mitmenschen. Mr. Mercedes hingegen ist hier der Bösewicht, doch hatte ich auch mitleide mit ihm. Durch die hervorragende Herausarbeitung seines Charakters konnte man sein Handeln gut nachvollziehen, wenn man seinen Geistesstand berücksichtigt.

Mr. Mercedes ist eine sehr intelligente Person, die nebenbei Wahnsinnig ist. S. 205

Meinung:
Ich habe zuerst einen Bogen um das Buch gemacht. Ganz ehrlich der Titel hat mich abgeschreckt und dann hat mich der Inhalt, ein Typ läuft Amok mit einem Mercedes auch nicht gerade neugierig gemacht. Doch dann gab es immer mehr positive Lesermeinung und nun habe ich mich dran getraut.

Auf der einen Seite ist es kein typisches King Buch, der Horror fehlt völlig, es gab zwar Sex aber dieser wurde zu meiner Überraschung sehr galant beschrieben. Etwas Übernatürliches wird zwar kurz angeschnitten, dann aber dem Leser selbst überlassen, ob er dies glauben möchte oder nicht. Ist es ein Thriller oder ein Krimi, überhaupt etwas davon. Ich kann es nicht wirklich sagen. In erster Linie ist es Paradebeispiel dafür, wie ein Autor seinen Charakteren Leben ein hauchen kann. Ich hatte das Gefühl als wären Bill lebendig, jemand den ich kenne, so gut konnte ich ihn mir vorstellen. So ging es mir auch bei Mr. Mercedes, er der geisteskranke Mörder, der Menschenleben auf dem Gewissen hat. Ich habe ihn gehasst, bedauert und manchmal auch verstanden. Man konnte sein Verhalten so gut verstehen, dadurch dass man an seinen Gedanken und Gefühlen teilnehmen konnte. King hat es geschafft diesen Mörder so darzustellen, dass der Leser sein Verhalten versteht.

Eigenlicht passiert nichts groß in dem Buch, doch konnte ich es kaum aus der Hand legen, weil es so spannend war. Wieso ? Ich wollte wissen was als nächstes passiert. Wer was macht und warum und wie der andere darauf reagieren wird. Das Zwischenspiel der Beiden macht das Buch so interessant und dies ist auch eine Glanzleistung finde ich, ein Buch zu schaffen, das nicht durch seine Story sondern durch seine Charaktere den Leser begeistert.


Empfehlung / Rat : Wer auf Action steht wird vielleicht enttäuscht. Wer aber hervorragend  herausgearbeitete Charaktere mag und ein altmodisches Katz und Maus Spiel ist mit diesem Buch gut bedient.


Kein Horror, aber trotzdem typisch King. 
Seine Charaktere wirken so lebendig. 
Ein spannendes Katz und Maus Spiel







Danke an den Heyne Verlag für das Leseexemplar

Kommentare:

  1. Habe ich auch kürzlich gelesen und rezensiert und muss dir in allen Punkten zustimmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wegen deiner Rezi, hab ich es auch von meinem Neuzugängen zuerst gelesen ;-)

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare :-)
Manchmal braucht meine Antwort etwas , aber sie kommt ^^