Mittwoch, 12. August 2015

[Rezi] Der verlorene Thron von Brian Staveley

Buchinfos:

ISBN: 978-3-453-31661-4
Seiten: 752
Format:  Paperback, Klappenbroschur,
Verlag:  Heyne
Erscheinungsdatum:  14. April 2015
Preis:  14,99 € (D) Kaufen



Reihe: Chronicle of the Unhewn Throne
Band 1: Der verlorene Thron
Band 2: Thron in Flammen
Band 3:The Last Mortal Bond


Klappentext:
Drei Erben, ein Reich und eine mörderische Intrige
Als der Kaiser von Annur heimtückisch ermordet wird, geht die Verantwortung für das Reich auf seine drei Kinder über. Seit acht Jahren haben sich die Geschwister nicht mehr gesehen, denn für jeden von ihnen ist ein anderes Schicksal vorherbestimmt: Kaden, der Thronerbe, wird in einem Bergkloster, fernab vom Zugriff seiner Feinde, darauf vorbereitet zu herrschen. Valyn wird auf einer abgelegenen Insel zum Elitekrieger ausgebildet, und Adare ist die oberste Ministerin am Kaiserhof. Entschlossen, den Tod ihres Vaters zu sühnen, machen sich die drei auf die Suche nach dem Täter – nicht ahnend, dass der Mord am Kaiser erst der Beginn einer gewaltigen Intrige ist, die Annur in seinen Grundfesten erschüttern wird ...
Quelle


 
Das Cover finde ich sehr ansprechend, es schreit förmlich nach High-Fantasy, dann noch der Satz "Drei Erben, ein Reich und eine mörderische Intrige" und dazu der GoT Vergleich, es war um mich geschehen, dieses Buch wollte ich unbedingt lesen.

Die Welt sieht nur das, was du ihr zu sehen erlaubst, 
und sie beurteilt dich nach dem, was du ihr enthüllst.
Seite 93

Am Anfang des Buches findet man eine Karte, ich liebe ja Karten und diese ist ein Schmuckstück, sehr schön und umfangreich. Viele geografische Daten darauf braucht man in Band 1 noch nicht, ich schätze aber im Verlauf der Reihe werden sie wichtiger. Am Ende des Buches sieht man eine Beschreibung der Götter und Völker, diese ist auch sehr praktisch, da man sonst Probleme hat sich bei den vielen zu orientieren.

Der Lese begleitet die 3 Kinder des ermordeten Kaisers. Seine Tochter am Hofe, erlebt der Leser leider am wenigsten. Was ich schade fand, so konnte man sie kaum kennenlernen. Doch man merkt, dass Adare eine starke Frau ist, die leider zurückstecken muss, da sie nur eine Frau in einer Männerwelt ist. Die beiden Brüder Kaden und Valyn begleitet der Leser die meiste Zeit. Hier merkt man, dass der Autor sehr viel Wert darauf gelegt hat, seine Welt und die Charaktere zu erklären, alles ist gut ausgearbeitet und facettenreich. Der Schreibstil ist zwar einfach zu lesen, aber sehr ausschmückend und dadurch bliebt das Tempo für mich etwas auf der Strecke. So gut wie alles wird sehr ausführlich beschrieben und die Dynamik fehlte mir.

Leider zog es sich dadurch auch für mich. Ich mag eigentlich lange Einführungen, aber fast im ganzen Buch geht es nur um die Ausbildung der beiden. Und irgendwann ging mir der Missbrauch einfach auf die Nerven. Ich habe kein Problem mit Gewalt in einem Buch, aber wieso man die Kaiserkinder immer wieder halb umbringen muss hat sich mir nicht erschlossen. Und ich rede hier nicht von den Feinden, nein, sondern von den Lehren, die die Jugendlichen quälen. Natürlich dient diese Gewalt auch einen Zweck, den der Autor auch begründend, aber mir ging es gegen den Strich. Und ich habe immer darauf gewartet, dass sich doch noch ein Funken Stolz zeigt. Noch dazu verhalten sie sich oft ziemlich unbeholfen, was nicht zu ihrer Ausbildung passt. Die Intrigen sind eher durchschaubar und ich hätte erwartet, dass da mehr von den Kaiserkindern kommt. 

Es besteht ein großer Unterschied darin, geschlagen zu werden oder zu zerbrechen.
Seite 342

Trotz der fehlenden Spannung war dieses 750 Seiten schwere Werk nicht unbedingt langweilig. Es war interessant zu lesen, was für eine Welt der Autor erschaffen hat und auch was dahinter steckt. Ich glaube, man kann Band 1 hier als Einführung sehen und in Band 2 geht es dann erst richtig los.

 

Eine Einführung in ein Fantasy Epos, welches groß werden kann.
Brian Staveley hat eine Facettenreiche Welt erschaffen,doch fehlte es mir an Spannung
und die Gewalt zum Zwecke des Lernens war mir zu viel.
Dynamik und Tempo blieben auf der Strecke, dafür wurde vieles sehr ausführlich erklärt. 


Kommentare:

  1. Hallo! :) Ich hab gerade deinen Blog entdeckt und muss sagen, dass er mir echt gut gefällt. Der ist ja total süß aufgemacht! :) Ich bin mal Leserin geworden!

    Liebste Grüße x
    potpourrioftulips.blogspot.de ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)
      Dankeschön, freut mich.
      Ich werde morgen einen Gegenbesuch starten und bei dir vorbei schauen :)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Na sowas, du hast ja einen "süßen" Blog, echt schön! Da werde ich doch öfter mal vorbei schauen! Viele Grüße von MrsNannyOgg

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare :-)
Manchmal braucht meine Antwort etwas , aber sie kommt ^^