Dienstag, 29. September 2015

[Rezi] Young World - Die Clans von New York von Chris Weitz

Buchinfos:

ISBN: 978-3-423-76121-5
Seiten: 384
Format: Hardcover
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum:  22. September 2015
ab 14 Jahren
Preis: 18,95  € (D) Kaufen


Reihe: Young World
Band 1: Die Clans von New York
Band 2: Nach dem Ende ( 27.05.2016)



Klappentext:
Eine faszinierende Welt ohne Erwachsene.Es gab ein Leben davor. Dann kam die Seuche. Übrig blieben nur die Teenager. Jetzt, ein Jahr danach, werden die Vorräte knapp und die Überlebenden organisieren sich in Clans. Jefferson, Führer wider Willen des Washington-Square-Clans, und Donna, in die er heimlich verliebt ist, haben sich ein halbwegs geordnetes Leben in all dem Chaos aufgebaut. Doch als Brainbox, das Genie ihres Clans, eine Spur entdeckt, die zur Heilung der Krankheit führen könnte, machen sich fünf von ihnen auf in die gefährliche Welt jenseits ihres Rückzugsortes - Schießereien mit feindlichen Gangs, Flucht vor Sekten und Milizen, Überleben in den Gefahren der U-Bahn-Schächte inklusive. Denn trotz aller Aussichtslosigkeit glaubt Jeff an die Rettung der Menschheit.Quelle


 
Auf dieses Buch habe ich mich schon länger gefreut. Das Cover, mit einem zerstörtet New York hat sofort mein Interesse geweckt, genauso wie die Tatsache, das scheinbar nur noch Jugendliche dort leben, alle Erwachsenen und Kinder sind gestorben. 

Geschrieben wurde das Buch von Chris Weitz, dem Oscar nominierten Regisseur von Twilight. Sein Schreibstil konnte mich nicht ganz überzeugen, obwohl er sehr flüssig und leicht zu lesen war. Und auf jeden Fall der Zielgruppe entsprechend. Die Dialoge waren leider, für mich nicht sehr schön geschrieben, so las man oft: Donna: "......."Peter: "........" Ich:" .........." Dadurch fehlten auch etwas die Emotionen bei dem Gesagten. Und es störte meinen Lesefluss. Nicht nur bei den Dialogen merkt man ihm seinen Beruf an. Auch in vielen Szenen, bei diesen war es aber von Vorteil. So wurden diese sehr bildlich und actionreich beschrieben. Der Jugendslang störte mich hingegen wieder und auch die vielen Vergleiche bzw. Erwähnungen von Serien, Filmen, Spielen und Marken. Ich mag es da lieber zeitlos und nicht so real bezogen. 

Das hier sind Kinder, die für ihrer verschwundenen Eltern singen, es ist ein Lamm, das den Löwen ansingt, es ist das Leben, das den Tod ansingt.
Seite 232


Es wurde abwechselnd aus der Sicht von Donna und Jefferson aus der Ich-Perspektive erzählt.  Für mich kam hier die Differenzierung der beiden nicht genug raus. Immer mal wieder habe ich die Orientierung verloren und wusste nicht mehr genau, aus welcher Sicht ich gerade lese. Dies lag zum einem daran, dass sie sich in ihrem Denken, sofern es nicht gerade geschlechtsspezifische Gedanken waren ähneln. Aber auch daran, dass sie die meiste Zeit zusammen sind und so das erlebte von beiden widergespiegelt wird. Interessant fand ich die Nebencharaktere, welche sich ziemlich voneinander unterschieden haben und eine bunte Mischung abgegeben haben.


Die Geschichte geht rasant voran. Diese Dynamik hat mir gut gefallen, ein Luft holen gibt es kaum. Durch die leicht verständliche Sprache lässt sich das Buch sehr einfach und schnell lesen. Man trifft auf viele Actionreiche Szenen, Schusswechsel, Verfolgungsjagden, Explosionen und ein Eisbär. Ich könnte mir gut eine Verfilmung des Buches vorstellen. Hin und wieder gibt es auch ruhige Absätze, in denen mehr Raum für die Entwicklung der Charaktere ist und auch Platz für Gefühle bleibt. Und doch blieb es etwas hinter meinen Erwartungen zurück. Ich lese sehr gerne Endzeitromane, deswegen war die Messlatte auch eher hoch gesetzt. Trotz meiner Kritik freue ich mich auf Band 2 und bin gespannt, wie sich dieses Szenario weiter entwickeln wird und auch welche Entwicklung die Charaktere noch hin legen. Besonders da das Ende noch mal sehr überraschend war.


 

Schreibstil konnte mich nicht ganz überzeugen.
Sehr Zielgruppen entsprechend.
Actionreich und dynamisch.
Idee und Umsetzung haben mir gefallen.








Kommentare:

  1. Huhu,

    das Buch steht noch auf meiner Wunschliste und kommt hoffentlich auch dieses Jahr noch dran ;)
    Ich habe dich für den Liebster Blog Award nominiert und würde mich freuen, wenn du mitmachst. Hier gehts zu meinem Beitrag: Liebster Blog Award

    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bettina,
      gerne, wieder gleich vorbei schauen :-)

      Löschen
  2. Hallo Tanja,
    das Buch ist mir in der letzten Zeit schön desöfteren untergekommen
    und steht schon auf dem Wunschzettel. Ich bin gespannt. Tolle Rezi.
    Sonnige Grüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Hibi :-)
      Auf LovelyBooks gibt es eine Leserunde dazu, falls du es noch nicht gesehen hast ;)
      momentan windstille Grüße zurück :-D

      Löschen
  3. Hallo Tanja,

    das Buch habe ich nun auch fast ausgelesen und muss sagen, ich stimme dir bei vielen deiner Punkte zu. Besonders, dass man Donna und Jeff ständig verwechselt, weil sie sich ähnlich lesen, ergeht mir auch so. Na, ich bin mal gespannt auf das Ende.

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Steffi,
      das beruhigt mich nun^^ Hab mir schon ein paar Rezis durch gelesen und das mit dem verwechseln hat noch keiner so kritisiert und ich dachte schon, ich sei da wieder so penibel....hab da nämlich öfters Probleme wenn aus der Sicht von Junge und Mädchen erzählt wird und der Autor dies nicht richtig raus gearbeitet hat....
      Das kannst du auch sein ;) Bin gespannt ob es dir gefällt^^
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Hey Tanja,

    mir ging es teilweise leider auch so, dass ich Jefferson und Donnas Dialoge nicht auseinander halten konnte. Ich glaube das lag unter anderem auch daran, dass sie immer zusammen unterwegs waren und keiner mal auf "abwegen" war.
    Eine Verfilmung kann ich mir auch super gut vorstellen! Wer dann wohl der Regisseur ist ;-)))
    Als ich gelesen habe, dass er der Regisseur von Twilight ist, hatte ich ja ein wenig bedenken. Die Filme finde ich nämlich nicht so gut.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sandra,
      ja denke ich auch. Wenn sie sich an unterschiedlichen Orten und in anderen Situationen befunden hätten, wäre es wohl leichter gewesen. Für mich kam aber auch dieser Junge / Mädchen Unterschied nicht so gut raus...

      *grins* Als ich es gelesen habe musste ich auch an die denken. Wir hatten ja kurz davor über die Twilight Verfilmung geschrieben und als du dann geschrieben hast, dass du es auch ließt, hab ich wieder dran gedacht.....Ich hatte aber auch erst bei dieser " Vom Twilight Regisseur " Werbung bedenken, weil ich an die letzten beiden Filme denken musste :-D
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Stimmt, es war nicht immer ersichtlich ob das nun ein Junge oder ein Mädchen sagt.

      Zum Glück habe ich mich nicht davon abschrecken lassen, dass er der Regisseur von Twilight ist :-D Aber wer weiß, wenn ich das vorher gewusst hätte...

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare :-)
Manchmal braucht meine Antwort etwas , aber sie kommt ^^