Samstag, 3. Oktober 2015

[Rezi] Jeden Tag ein bisschen mehr von Louisa Reid

Buchinfos:

ISBN: ISBN: 978-3-8414-2229-3
Seiten: 566
Format: Hardcover
Verlag: FJB
Erscheinungsdatum:  24. September 2015
Preis: 16,99  € (D) Kaufen









Klappentext:
Der Insidertipp für alle, die mitreißende, außergewöhnliche Bücher lesen wollen.

„Ich bin dreimal gestorben, bevor ich das Alter von fünf Jahren erreicht habe. Vielleicht ist ‚krank‘ mein gesund.“

Audrey ist nicht wie andere Mädchen. Sie hat keine großen Träume, sondern wünscht sich einfach nur ein normales Leben. Als sie mit ihrer Mutter und dem jüngeren Bruder in ein abgelegenes Haus zieht, nimmt sich der Nachbarsjunge Leo der Neuankömmlinge an. Doch mit Audreys Körper scheint irgendwas nicht zu stimmen. Audrey ist krank, ohne dass ihre Krankheit einen Namen hat. Ihre Mutter und ihr Bruder wollen ihr Bestes, doch was ist das Beste? Für sie? Für die Familie?
Quelle


 
Dies ist der zweite Roman von Louisa Reid, ihren ersten "In deinem Licht und Schatten" habe ich zwar nicht gelesen, er ist mir aber durch das Cover schon öfters aufgefallen. Hier hat mich der Klappentext gleich angesprochen, er deutet an verrät aber nicht viel.

Für alles gab es eine Tablette. Bloß nicht für Freiheit:
Seite187

Ich empfand das Buch als sehr aufwühlend. Für das Lesen habe ich länger gebraucht. Aber nicht weil es schlecht war oder langweilig. Sonder weil mich die Thematik mit genommen hat. Audrey ist depressiv und sie verletzt sich selbst, doch dies ist nur die Spitze des Eisberges, es versteckt sich noch viel mehr dahinter. Dieses Thema und die Umsetzung machen dieses Buch zu keiner leichten Kost. Man muss sich darauf einlassen können. 

Mir war schon recht früh klar, was sich hinter Audrey Krankheit verbirgt. Und so hatte ich es beim Lesen nicht leicht. Am  liebsten wäre ich in das Buch hinein gesprungen und hätte Audrey da heraus geholt. Und jemand anderen mal Kräftig die Meinung gesagt. Audrey ist ein sehr nettes, ruhiges und in sich gekehrtes Mädchen. Alle halten sie für verrückt, sie selbst hält sich für verrückt und besonders ihre Mutter denkt sie sei verrückt. Doch ich hätte ihr gerne gesagt, sie solle doch mal was verrücktes machen, aus ihrem Leben ausbrechen, mal alles hinter sich lassen. Denn sie kümmert sich nicht nur um ihren kleinen Bruder, sondern auch um ihre Mutter. Jede Menge Verpflichtungen, aber keinen Spaß. Bis Leo in ihr Leben kommt.Er ist der andere Hauptcharakter des Buches. Für mich war er ein Lichtblick, ist er doch der einzige, der die Dinge einigermaßen klar sieht.


Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht von Audrey und Leo erzählt. Louisa Reid gelingt es diesen Unterschied deutlich zu machen, sodass keine Verwechslungen aufdrehten. Die Abwechslung hat mir gut gefallen, so hat man als Leser einen besseren Überblick und kann beide Charaktere besser verstehen. Außerdem wäre es zu bedrückend gewesen, wenn man immer nur Audrey begleitet hätte. Unterteilt ist das Buch auch noch in die verschiedene Monate. Dadurch wird die Zeit, die vergeht noch mal deutlich hervorgehoben, was die Stimmung auch noch mal vertieft.

Das war mein Körper, und er war kaputt. Tat weh. Der Schmerz gehörte nur mir, Mum hatte kein Recht, ihn mit dem Rest der Welt zu teilen.
Seite 153

Die Atmosphäre des Buches ist wirklich toll und auch ungewöhnlich. Ich war wütend, geschockt, hatte Mitleid und habe Abscheu empfunden. Und doch fand ich es etwas unrealistisch. Ich kann mir sehr gut Vorstellen, dass jemand so etwas tut. Menschen können grausam sein.  Ich kann und möchte aber nicht glauben, dass es so viele Inkompetente Menschen im Gesundheitswesen gibt und auch in im Lehrberuf. So etwas muss doch auffallen. Zumindest hoffe ich das sehr...... 

Trotz dieser bedrückenden Atmosphäre und den ganzen negativen Dingen im Buch. Ist es doch auch voller Hoffnung und Lebenslust. Kennt ihr das Bild von dem Löwenzahn, der sich durch den Asphalt nach oben drückt, wächst obwohl er nicht wachsen sollte, so ist Audrey.

 
Keine Leichte Kost,
sehr ergreifend und aufwühlend.
Liebevoll gezeichnete Charaktere. 
Ein Buch, dass im Gedächtnis bleibt, so schnell vergessen kann man es nicht mehr.
Sehr interessante Thematik.
Und auch ein bisschen ein Armutszeugnis an unsere Gesellschaft.

Kommentare:

  1. Huhu liebe Tanja ♥
    Eine wirklich sehr schöne und gelungene Rezension!
    Ich habe das Buch auch vor einigen Tagen gelesen und
    war genauso ergriffen und schockiert wie du. "In deinem
    Licht und Schatten" musst du unbedingt auch lesen! Ich
    fand das Debut von Louisa Reid nämlich noch schöner
    und gefühlvoller als dieses wundervolle Werk von ihr. :)

    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jasi,
      Dankeschön, es ist gar nicht so leicht bei dem Buch, nicht zu viel zu verraten ;)
      Oh Danke für den Tipp, hab es mir gleich mal vorgemerkt. Wegen dem richtig tollen Cover, ist es mir damals schon aufgefallen :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Ich freue mich sehr über deine Rezension, denn auch ich werde das Buch nach meinem momentanen Buch lesen :) Bin schon sehr gespannt und schon jetzt beeindruckt.
    Liebe Grüße!
    Nadine♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nadine,
      dann wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Lesen und freue mich schon auf deine Meinung dazu :-)
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

      Löschen
  3. Ich werde das Buch ebenfalls bald beginnen und bin jetzt total neugierig...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich dir viel Spaß beim Lesen Lena. Ist witzig, weil ich beim Lesen dachte, das könnte auch ein Buch für dich sein^^

      Löschen
  4. Huhu Tanja.

    ich war mal so frei und habe dich getaggt.

    http://buecherstuff.blogspot.de/2015/10/tag-books-until-end.html

    LG Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Diana, werde gleich vorbei schauen :-)

      Löschen
  5. Hey, deine Rezi hat mich richtig neugierig auf das Buch gemacht! =)
    Liebe Grüße,
    Nathy ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön zu hören Nathy und danke, dass du als Leserin dageblieben bist :-)

      Löschen
  6. Huhu Tanja,

    wenn deine Rezension es schon schafft mich zu berühren, dann muss man sich mal vorstellen wie gut das Buch ist. Deine Worte bringen echt zum Nachdenken und ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Buch echt in Erinnerung bleibt. Nur habe ich vor kurzem zwei Bücher mit ähnlicher Thematik gelesen und fand sie etwas unausgereift. Deswegen brauche ich erst mal Pause von dieser Richtung, aber dieses Buch setze ich mir definitiv auf die Merkliste!! =)

    Liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Leni,
      Dankeschön :)
      Verstehe ich total, ich habe kurz davor auch ähnlich ergreifendes und aufwühlendes Buch gelesen und mir wurde es dann auch etwas zu viel. So Bücher zu lesen, ist ja nicht so einfach, da verstehe ich es, wenn man erst ne Pause braucht. Ich werde in nächster Zeit auch kein in dieser Sparte lesen, dafür sitzen die anderen beiden noch zu tief^^

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare :-)
Manchmal braucht meine Antwort etwas , aber sie kommt ^^