Donnerstag, 4. Februar 2016

[Rezi] Northanger Abbey von Val McDermid

Buchinfos:

ISBN: 9783959670180
Seiten: 320
Format: Hardcover
Verlag: HarperCollins
Übersetzer: Doris Styron
Erscheinungsdatum: 10.11.2016
Preis: 19,99  € (D) Kaufen

Klappentext:
Janes Austens großer Roman Northanger Abbey, neu verfasst von Krimimeisterin Val McDermid. Lesen ist gefährlich! Zu gern verliert die 17-jährige Pfarrerstochter Cat Morland sich in der Welt der Bücher und träumt von aufregenden Abenteuern – die sie in ihrer Heimat im ländlichen Piddle Valley leider niemals finden wird. Zum Glück darf sie zu einem Kulturfestival nach Edinburgh reisen, wo sie sich in den jungen, aufstrebenden Rechtsanwalt Henry Tilney verliebt. Als er sie auf seinen schönen, aber düsteren Familiensitz Northanger Abbey einlädt, fühlt sich Cat jedoch plötzlich in einen ihrer geliebten Gruselromane versetzt. Denn in dem alten Gemäuer lauern die Schatten der Vergangenheit hinter jeder Ecke und die Anzeichen verdichten sich, dass ein schreckliches Verbrechen geschehen ist …
Quelle
 

Ich muss gestehen, noch kein Buch von Janes Austen gelesen zu haben. So dachte ich, das Austen Projekt sei eine gute Gelegenheit, dies zu ändern. Im Zuge dieses Projektes werden Ihre Geschichten in die moderne übertragen, um sie auch einem jüngeren Publikum zugänglich zu machen. Dies hat meiner Meinung hier nicht gänzlich funktioniert.

Der Schreibstil der Autorin, ist speziell eher altertümlich, passt aber an sich gut , doch sollte es nicht moderner werden ? Ihre distanzierte Art zu schreiben machte es mir nicht leicht, in der Handlung abzutauchen. Oder die Charaktere lieb zu Gewinnen. Ich hatte das Gefühl, als Leser außen vor zu sein. Kein Teil der Handlung, nur ein Stiller Zuschauer. 

Es gibt Charaktere, die mag man gleich. Dann andere , die einem recht egal sind und dann noch die, die man nervig und absolut unsympathisch findet. Letzteres war hierher der Fall.  Und dies betraf leider nicht nur die Hauptperson, sondern auch die Nebencharaktere. An die Oberflächlichkeit habe ich mich nach einer weile gewöhnt.  Doch an diese alten und frauenfeindlich Ansichten, an die konnte ich mich einfach nicht gewöhnen. Ich dachte, die Handlung sollte in die heutige Zeit versetzt werden. Immer wieder wurde Facebook , Twitter ,Twilight und Harry Potter erwähnt, wirkte für mich aber deplatziert und inszeniert. So als wollte man die alten Ansichten damit moderne erscheinen lassen. Dieses zusammen Treffen der Welten verwirrte aber eher und störte den Lesefluss.

Gerade zu Beginn zog sich die Geschichte. Erst ab ca. der ersten Hälfte wurde es besser, als Cat dann auf Northanger Abbey eingeladen wurde. Doch wirklich gefesselt wurde ich zu keiner Zeit. Das Ende, ohne zu viel verraten zu wohlen, empfand ich dann als sehr enttäuschend.  Durch den Klappentext habe ich mir etwas anderes von  der Geschichte versprochen.

Ich kann leider nicht beurteilen, ob es hilfreich ist, das Original dieser modernen Adaption zu kennen. Doch schaden tut es sicherlich nicht. 

 
Von einer Modernisierung habe ich wenig gemerkt. Schlagwörter wie Facebook wirken deplatziert und zu gewollt. Cat als Charakter war mir viel zu kindisch und zu naiv.
Die Ansichten zu Altertümlich und Oberflächlich.




Kommentare:

  1. Hey Tanja,
    leider teile ich deine Meinung absolut.
    Die Modernisierung ist gar nicht gelungen, den Schreibstil fand ich auch eher mäh. Und dann die Charaktere ... :3
    Naja, du weißt ja was ich meine^^
    Trotzdem eine tolle Rezi! :*

    LG ♥
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin grad so halb durch mit dem Buch und hab keine Lust mehr, werde mich aber noch durchquälen. Ich kenne das Original nicht, aber diese Version ist mir unerträglich. Wenn es das Original wäre, würde ich sagen, ok, so war das einfach zu dieser Zeit zu, da waren die Frauen etwas naiver und die Ansichten antiquiert. Aber im Endeffekt habe ich das Gefühl, dass die Autorin das Original abgepinselt und hier und da mit hippen Begriffen ausgetauscht hat. Die jungen Figuren drücken sich unerträglich ochen aus, da wirken Wörter wie Facebook, Twitter völlig deplatziert. Dann doch lieber das Original lesen.
    Na ja, ich mach mich mal wieder an ein paar weitere Seiten ran. ;-)
    LG, Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bianca,
      Ich würde ja gerne schreiben, dass es besser wird, aber naja^^
      Kann dir nur zustimmen, die Wörter wirken wahllos eingeworfen und erst die Ansichten. Wie du schreibst, im original bzw. in historischen Büchern stört es mich dann auch nicht, aber hier empfand ich es als extrem nervend.
      Liebe Grüße und noch viel Elan zum weiter lesen :)

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare :-)
Manchmal braucht meine Antwort etwas , aber sie kommt ^^