Dienstag, 5. April 2016

[Rezi] Bitter & Sweet - Mystische Mächte von Linea Harris

Buchinfos:

ISBN: 978-3-492-70421-2
Seiten: 384
Format:  Klappenbroschur
Verlag: IVI Piper
Erscheinungsdatum:  01.04.2016
Preis: 12,99  € (D) Kaufen

Reihe:  Bitter & Sweet
Band 1: Mystische Mächte
Band 2: Geteiltes Blut 01.08.2016
Band 3: Verlorene Welt ( Nur als eBook 17.03.2016 )


Klappentext:
Linea Harris gehört zu den erfolgreichsten deutschen Selfpublishern.
Jillian wünscht sich nichts sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein – leider ohne Erfolg. An ihrem 17. Geburtstag erfährt sie von ihrer Tante, dass ihre seltsamen Fähigkeiten keineswegs normaler Herkunft sind, sondern sich auf ihre Abstammung als Hexe zurückführen lassen. Kurz darauf findet sie sich in einer Welt wieder, in der Vampire, Werwölfe und Dämonen keine Fantasiegespinste mehr darstellen, und muss sich in der vollkommen neuartigen Umgebung der Winterfold Akademie zurechtfinden. Doch selbst unter Hexen ist Jillian keineswegs so normal, wie sie anfangs gehofft hatte. Glücklicherweise lernt sie zum ersten Mal in ihrem Leben Freunde kennen, die ihr zur Seite stehen, als sie sich zu allem Übel auch noch unglücklich verliebt. Doch alles ändert sich, als es in der Umgebung zu vermehrten Dämonenangriffen kommt ...
Quelle
 
Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch das schöne Cover. Die eBook Version gibt es schon länger und so hatte ich schon ein Auge auf das Buch geworfen. Nun gibt es endlich auch eine Print-Version, an die ich mich nun heran gewagt habe. Bitter und Sweet trifft es recht gut.
Das Cover gefällt mir gut, es ist zwar eher schlicht, hat aber durchaus Wiedererkennungswert. Das angedeutete Gesicht und die Blumenranken haben etwas Geheimnisvolles und passen gut zur Geschichte. Diese Ranken findet man auch bei jedem neuen Kapitel. Diese werden aus der Ich-Perspektive von Jillian erzählt. Normalerweise mag ich diese Erzählform sehr gerne, da man so den / die Protagonisten besser kennenlernt und einen tieferen Einblick bekommt. Dies ist aber eher negativ, wenn einem die Hauptperson tierisch auf die Nerven geht.


Mir ist klar, dass das Rad nicht mehr neu erfunden wird, wenn es um solche Geschichten (verschiedene Wesen die zusammenleben und lernen) geht. Aber hier findet man so einige Elemente aus anderen Reihen, zum Beispiel aus House of Night und Shadow Falls Camp. Mir hat oft etwas eigens gefehlt. Die Maíras und die Magie (Prana ) an sich hat mit hingegen gut gefallen. Da war durchaus Potenzial. Hier muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er sich an Parallelen stört, oder darüber hinweg sehen kann. Das zusammen Spiel der verschiedenen Wesen hat mit trotzdem gefallen, ich mag so Geschichten einfach. Schön war, dass man hier nicht mit verschieden Arten überschüttet wird, an der Schule gibt es Hexen, Vampire und Werwölfe / Mondgesichter. 

Dem Schreibstil von Linea Harris stehe ich gespalten gegenüber. Auf der einen Seite fand ich das Buch sehr spannend und fesselnd geschrieben. Die Sätze waren einfach gehalten und man kommt schnell durch das Buch. Doch dann gab es so Sätze wie " Ich bin doch auch nur ein Mann" dieser besagte Mann wurde beim fremd Knutschen erwischt und was Besseres fällt ihm nicht ein. 

Nun mein größter Kritikpunkt, die Charaktere. Jillian fand ich sehr nervig. Ich mag diese Protagonisten einfach nicht, die alles super mega toll können, aber vorher nie üben mussten. Begabung und Talent hin oder her, zu viel ist zu viel. Sie ist etwas so Besonderes, verhält sich aber oft nicht sehr klug trotz Warnungen. Wäre sie 14 Jahre alt, würden ihre Charaktereigenschaften besser passen. Bitter aufgestoßen ist mir auch, wie sie zu Beginn die anderen abgestempelt hat. So war Derek ein Angeber, lediglich weil er sein Wissen mit den anderen geteilt hat. Diese Oberflächlichkeit nervte mich nach einer Weile. Jillian haute auch so Sachen raus wie, dass ihre neue beste Freundin echt moderne Kleidung trägt, trotz das sie von einer Farm kommt. Hier hätte ich mir ganz allgemein mehr Charakter tiefe gewünscht.

 
Mich störten die vielen parallelen zu HP, HoN und SFC.
Die Charaktere waren mir zu seicht, allen voran Jillian, die ich als oberflächlich und sehr nervig empfand.
Trotzdem konnte mich die Handlung fesseln und ich empfand die Geschichte als spannend.
Wer etwas Neues und Unbekanntes sucht, sollte lieber die Finger davon lassen, wer aber kein Problem mit altbekannten hat, könnte gefallen an dem Buch finden.









Kommentare:

  1. Hey Tanja,
    ohh das ist ja doof. Ich hab mich auf eine tolle Geschichte wie die Frostbücher gefreut, aber vielleicht gefällt es mir ja trotzdem, da ich eigentlich nicht so abgeneigt bin, wenn sich etwas gleicht. Mal schauen. ;) Und jaa, das Cover ist echt toll. :) Eigentlich wie alle IVI Bücher. ♥

    Viele Grüße,
    Liss ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lisa,
      dann wird es dir bestimmt besser gefallen.
      An Band 1 der Frostreihe hat es mich auch seh erinnert ;)
      Liebe Grüße

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare :-)
Manchmal braucht meine Antwort etwas , aber sie kommt ^^