Dienstag, 26. April 2016

[Rezi] Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes

Buchinfos:

ISBN: 978-3-499-26672-0
Seiten: 544
Format: Taschenbuch
Verlag: Rowohlt
Übersetzer: Karolina Fell
Erscheinungsdatum: 24.09.2015
Preis: 9,99  € (D) Kaufen

Band 1:Ein ganzes halbes Jahr
Band 2:Ein ganz neues Leben


Klappentext:
Lou & Will
Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.
Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will.
Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

Eine Frau und ein Mann.
Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen.
Die Liebesgeschichte von Lou und Will.

Quelle
 
Ich muss gestehen, bevor ich den Trailer des bald erscheinenden Kinofilms gesehen habe, war mein Interesse an dem Roman nicht sehr hoch. Doch nach der Vorschau wollte ich das Buch unbedingt noch für dem Erscheinungstermin lesen. Da ich den Klappentext erst hinterher gelesen habe, wusste ich nicht genau um was es geht. Irgendwie dachte ich immer, die Hauptperson / Will würde an einer Krankheit leiden, und hätte nur noch ein halbes Jahr zu leben......

Jojo Moyes schreibt ungemein flüssig. Zu beginn wollte ich das Buch nur kurz anlesen, sogleich waren Stunden vergangen. Hätte ich nicht am nächsten Tag arbeiten müssen, hätte ich wohl die Nacht durch gelesen. Die Geschichte von Will und Lou hatte für mich nicht unbedingt einen klassischen Spannungsbogen. Trotzdem war ich von der Handlung sehr gefesselt und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Louisa Clark war mir gleich sympathisch. Es fiel mir leicht, mich mit ihr zu identifizieren und sie somit in mein Herz zu schließen. Ihr Freund und ihre Familie hingegen fand ich eher speziell und nicht immer so liebenswürdig. Manchmal habe ich mich richtig über sie geärgert. Die Darstellung von Will hat mir sehr gefallen. Wie dem Leser seine Gefühle und seine Sicht der Dinge mit der Zeit nahe gebracht werden.

Ich war sehr begeistert von dem Roman, bis es dann langsam zu Ende ging. Da ich keine Spoiler mag, drücke ich es mal so aus. Ich habe etwas anderes Erwartet, fand es aber so auch nicht schlimm, sondern ok. Nein, eigentlich weiß ich nicht oder eher gesagt immer noch nicht wie ich es finden soll. Es sackt immer noch.

 
Der Roman ist zwar einfach und flüssig zu lesen, das Thema aber nicht.
Gerade gegen Ende musste ich öfters kurz Innehalten und das gelesene verdauen.
Die Einblicke in das Leben eines gelähmten Menschen fand ich gut dargestellt und authentisch, soweit ich das beurteilen kann.


Kommentare:

  1. huhu
    Ach Gott "ein ganzes halbes Jahr" hat mir mein Herz rausgerissen und ist grinsend darauf herumgetrampelt (ich glaub das hab ich sogar in meine Rezension geschrieben). Absolut herzzerreißend die Geschichte von der ersten bis zu letzten Seite, aber die Tränen ist es auf jeden Fall wert :)

    Liebe Grüße
    Tamara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tamara,
      sehr schön geschrieben :-)
      Absolut, bin schon sehr gespannt und voller Vorfreude auf den Film.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hallo Tanja,

    ja, das Ende, das hat dann doch einige irritiert. Ich fand es eigentlich sehr realistisch und konsequent. Das Buch hat mich damals sehr berührt und man muss Zwischendurch immer wieder Luft holen, obwohl es so locker geschrieben ist. Dem kann ich echt nur zustimmen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *** Vorsicht Kommentar könnte evtl. leicht spoilern***
      Hey Nicole,
      ich fand es auch gut, dass die Autorin da konsequent geblieben ist und eine wohl eher unpopuläre Entscheidung getroffen hat. Mein Problem damit war eher, ich hab es nicht erwartet. Da die meisten Autoren ja eher den Weg des geringsten Widerstandes gehen und die Leser nicht verschrecken wollen. Deswegen hat es mich sehr unerwartet getroffen, was nicht negativ gemeint ist...
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Huhu Tanja,
    ich freue mich,dass du das Buch jetzt auch gelesen hast. Mir hat es damals sehr gefallen und ich fand das Ende auch gelungen.
    Es gibt ja mittlerweile einen zweiten Teil dazu. Ich habe von zwei Bloggerinnen gehört, dass sie die Fortsetzung nicht lesen werden, weil sie ahnen, dass es den Abschluss dieses Bandes nur noch verschlechtern kann.
    Ich habe ihn gelesen und er hat mir gefallen :o)

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,
      gut zu wissen. Ich habe auch vor ihn zu lesen. Leider war er bei meiner ReBuy Sammelbestellung nicht vorrätig, sonst hätte ich ihn schon^^ Ich glaube eher, bzw. erhoffe, dass der zweite Band dem Ende des erstens oder dem ganzen Buch, noch mehr Bedeutung beimisst. Weil man als Leser sieht, was daraus entstanden ist. Wie Wills Schicksal, doch etwas positives hervor gebracht hat. Dies vermute ich aber nur, habe noch nicht mal den KT zum Nachfolger gelesen :-D
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Huhu Tanja :o)
      Hm... es ist eher eine neue eigenständige Geschichte. Es ist einige Zeit vergangen und Louisa muss lernen ihr Leben weiterzuleben.
      Ich hoffe sehr, dass dir der zweite Teil gefällt, wobei er natürlich nicht ganz an den ersten Teil rankommt. Meines Erachtens war das auch das beste von Jojo Moyes Werken (wobei die anderen keineswegs schlecht sind :o))

      Ganz liebe Grüße Tanja :o)

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare :-)
Manchmal braucht meine Antwort etwas , aber sie kommt ^^