Mittwoch, 18. Mai 2016

[Rezi] Drei mal wir von Laura Barnett

Buchinfos:

ISBN: 9783463406596
Seiten: 496
Format: Hardcover
Verlag: Rowohlt Kindler
Übersetzer: Judith Schwaab
Erscheinungsdatum:  11.03.2016
Preis: 19,95  € (D) Kaufen


Klappentext:
Das erfolgreichste belletristische Debüt des Jahres 2015 in England: 'Drei mal wir' ist ein reicher Roman über die Was-wäre-wenn-Momente des Lebens. Darüber, wie ein Augenblick über unser Leben entscheiden kann. Und es ist ein Plädoyer für die Liebe – auch wenn man sie nicht immer gleich erkennt.
Eva und Jim sind neunzehn und Studenten in Cambridge, als ihre Wege sich 1958 zum ersten Mal kreuzen. Eine Fahrradpanne führt die beiden zusammen. Was dann passiert, wird den Rest ihres Lebens bestimmen.
Wir folgen drei unterschiedlichen Versionen ihrer Zukunft, zusammen und getrennt. Sehen Eva dabei zu, wie sie eine berühmte Schriftstellerin wird. Und Jim, wie er für die Kunst seinen Beruf als Anwalt hinter sich lässt. Wir sehen Partner kommen und gehen, reisen mit ihnen nach London, New York und Los Angeles. In all den Jahren nimmt ihre Liebe immer wieder ungeahnte Wege, von den ersten drei Treffen bis hin zum Finale: Drei Liebesgeschichten, ein Paar.
'Drei mal wir', das im Original „The Versions of us“ heißt, war in England das Sommerbuch des Jahres 2015: Nummer-1-Bestseller, verkauft in 22 Länder und ein sensationeller Presseerfolg. Die deutsche Ausgabe ist besonders liebevoll gestaltet: durchgängig vierfarbig, florale Vignetten und illustrierte Zwischentitel, bedruckter Einbandbezug.
Quelle

 
Was wäre wenn? 
Stellt ihr euch auch manchmal die Frage Was wäre wenn? Ich liebe solche Gedankenspiele, auch wenn sie oft zur Melancholie verleiten. Ein kleiner Moment, der alles verändert, eine Entscheidung, die das ganze Leben beeinflusst.Und genau darum geht es in diesem Buch. So war mein Interesse geweckt, doch dann häuften sich die negativen Rezensionen und ich wurde unsicher. Zum Glück habe ich mir doch selbst ein Bild von dem Buch gemacht, den ich fand es großartig, auch wenn ich mit dieser Meinung ( im Deutschsprachigem Raum) recht alleine dastehe.

Der Aufbau des Buches hilft dem Leser, die Orientierung zu behalten. So steht oben auf der Seite immer die jeweilige Version und die Seitenzahl. Am Anfang jedes Kapitels findet man den Handlungsort und das jeweilige Datum. Noch dazu gibt es ein Blumenmuster in der unteren Ecke, welches durch seine Farbe dem Leser ganz leicht in Erinnerung ruft, bei welcher Version er sich gerade befindet. Dadurch fand ich das Buch auch nicht verwirrend. Ich musste zwar manchmal noch mal Vorblättern, aber dies geschah sehr selten. Natürlich muss man sich hier beim Lesen etwas mehr konzentrieren und ein zeitnahes Lesen ist auch zu empfehlen. Aber dafür bekommt man eine sehr ungewöhnlich erzählte Geschichte geboten, mit viel Gefühl und bitteren Beigeschmack. 

Die Geschichte ist ungewöhnlich aufgebaut. Wie der Titel vermuten lässt. Gibt es drei verschiedene Versionen. Doch beginnt sie ganz gewöhnlich mit dem Anfang, nämlich mit der Geburt der zwei Hauptpersonen Eva und Jim. Doch dann fängt es auch schon an. Eine abenteuerliche Reise, durch drei Leben, mit vielen Tiefen und Höhen. Das Abenteuer des Lebens. Das Buch spiel über einen Zeitraum von über 70 Jahren. Noch dazu aus der wechselten Sicht von Eva und Jim. Und es gibt drei unterschiedliche Versionen der Geschichte. Dies alles auf gerade mal 500 Seiten. Deswegen werden manche Dinge auch nur kurz angeschnitten und Jahre übersprungen. Doch der Kern bleibt. Eine lange Zeit wusste ich beim Lesen nicht wohin mich das Buch führen würde. Ich habe ständig darauf gewartet, dass sich die richtige Version herauskristallisiert. Doch gibt es überhaupt die eine richtige Version? Ist es so leicht? Man trifft einmal die richtige Entscheidung und alles wird gut, oder zeigt sich letztendlich doch erst am Ende, welches der richtige Weg war. Weil man nie weiß, wohin er einen noch führen wird.


Immer wieder habe ich beim Lesen Pausen eingelegt, weil es mich zum Nachdenken anregte. Noch dazu hat es mich ab einem Gewissenspunkt völlig in seinem Bann gezogen, sodass ich mich in die Geschichte hinein versetz fühlte. Ich kann nicht behaupten die Charaktere wären mir sehr sympathisch gewesen, dazu war die Sicht auf sie irgendwie zu distanziert durch die ständigen Wechsel. Doch konnte ich sie mir ganz genau Vorstellen, hatte sie bildlich vor Augen.

 
Ich fand es großartig.
Sehr ungewöhnlich erzählte Geschichte über die große Frage Was wäre wenn.
Stimmt nachdenklich.
Man sollte sich bewusst sein worauf man sich einlässt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare :-)
Manchmal braucht meine Antwort etwas , aber sie kommt ^^