Dienstag, 16. August 2016

[Rezi] Weit weg und ganz nah von Jojo Moyes

Buchinfos:

ISBN: 9783499267369
Seiten: 510
Format: Broschiert
Verlag: Rowohlt
Erscheinungsdatum: 23.05.2014
Preis: 14,99   € (D) Kaufen


Klappentext:
Einmal angenommen …

… dein Mann hat sich aus dem Staub gemacht. Du schaffst es kaum, deine Familie über Wasser zu halten. Deine hochbegabte Tochter bekommt eine einmalige Chance. Und du bist zu arm, um ihren Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Plötzlich liegt da ein Bündel Geldscheine. Du weißt, dass es falsch ist. Aber auf einen Schlag wäre dein Leben so viel einfacher …
Und einmal angenommen, du strandest mitten in der Nacht mit deinen Kindern am Straßenrand – und genau der Mann, dem das Geld gehört, bietet an, euch mitzunehmen. Würdest du einsteigen? Würdest du ihm irgendwann während eures verrückten Roadtrips gestehen, was du getan hast?

Und kann das gutgehen, wenn du dich ausgerechnet in diesen Mann verliebst?Quelle

Kurz 
Nicht nur die Autorin, sondern auch der Klappentext haben mich angesprochen.  Wobei ich mir nicht so viel darunter vorstellen konnte.

Jojo Moyes hat einen ganz besonderen Schreibstil. Sie schafft es so gut Emotionen in die Geschichte einfließen zu lassen. Auch hier konnte ich mich wieder sehr gut in die Protagonistin, Jess hinein versetzen. Sie war mir gleich total sympathisch. Sie kommt sehr real rüber beim Lesen. Mit ihren Problemen und ihrem Job. So kann man sie sehr gut verstehen. Ihre Familie gibt eine skurrile Truppe ab.Tanzie  ihre Tochter, die eine Begabung für Mathematik hat und Nicky, der aufgrund seines Stils gemobbt wird.  Nicht zu vergessen Norman, der große Familienhund.  Dazu kommt noch Ed, der einige schlechte Endscheidungen getroffen hat. Alle zusammen geben sie eine skurrile und ungewöhnliche Truppe ab. Aber auch wieder sehr real, da alle ihre Probleme und Macken haben, so erscheinen sie trotz ihrer Ungewöhnlichkeit sehr Real. 

Mich konnte die Geschichte gleich fesseln. Spannend erzählt, mit vielen Gefühlen. Außerdem auch witzig. Was will man mehr. Für mich neben Ein ganzes halbes Jahr, das beste Buch der Autorin.


 
Ein emotionaler und skurriler Road Trip nach Schottland.
Hat etwas von Little Miss Sunshine



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare :-)
Manchmal braucht meine Antwort etwas , aber sie kommt ^^