Montag, 6. Februar 2017

[Rezi] Im Schatten das Licht von Jojo Moyes

Buchinfos:

ISBN: 978-3-499-26735-2
Seiten: 576
Format: Broschur
Verlag:  rororo
Übersetzer: Silke Jellinghaus
Erscheinungsdatum: 27.01.2017
Preis: 14,99  € (D) Kaufen

Klappentext:
Sarah und ihren Großvater verbindet die Liebe zu Pferden. Einst war Henri ein gefeierter Dressurreiter, bis das Schicksal seine Karriere beendete. Täglich trainiert er die Vierzehnjährige und ihr Pferd. Seit dem Tod von Mutter und Großmutter haben die beiden nur einander. Und als Henri einen Schlaganfall erleidet, bleibt seine Enkelin allein zurück.
Natasha und ihren Mann Mac verbindet nur noch wenig. Ihre Ehe ist gescheitert, doch bis das gemeinsame Haus verkauft ist, müssen sie sich arrangieren. Für Natasha nicht leicht, denn ihre Gefühle für den Mann, der einmal die Liebe ihres Lebens war, sind alles andere als lauwarm.
Als zufällig Sarah in ihr Leben tritt, nehmen die beiden das verschlossene Mädchen bei sich auf. Das Zusammenleben ist schwierig. Gibt es überhaupt etwas, was die drei miteinander verbindet? Plötzlich ist Sarah verschwunden. Und Natasha und Mac machen sich widerstrebend gemeinsam auf die Suche. Ein turbulenter Roadtrip durch England und Frankreich beginnt ...
Quelle

 
Jojo Moyes gehört zu meinen Lieblingsautorinnen, deswegen habe ich mich auch sehr auf ihren neuen Roman gefreut. Besonders, da wieder von einem Roadtrip die Rede war, dieser Aspekt hat mir schon in Weit weg und ganz nah gefallen.

Vom Cover und dem Buchrücken unterscheidet sich dieser Roman von den anderen der Autorin. Die Schriftart ist aber gleich geblieben. Diesen unterschied finde ich etwas schade, denn ich mochte es, wie sich das Cover auch über den Buchrücken zog. Den Origanl Titel  The Horse Dancer finde ich auch viel besser, den er passt zur Geschichte. Das Cover finde ich so etwas nichts sagen, ein Mädchen auf einem Pferd auch gerne nur als schwarzer Schatten, hätte für mich viel besser gepasst. 

Zum Inhalt. Henri ein gefeierter Dressurreiter zieht seine Enkelin Sarah auf und bringt ihr die Kunst der Dressur bei. So ist es kein Wunder, dass Sarah ihr Pferd Boo liebt. Doch als Henri einen Schlaganfall erleidet, ist es nicht so einfach für eine 14 Jährige ein Pferd zu versorgen. Da trifft es sich gut, dass Natasha und Mac einen Puffer gebrauchen könnten. Denn nach der Trennung, steht Marc nach einem Jahr wieder vor der Tür und fordert sein Recht ein, auch in dem gemeinsamen Haus zu wohnen, solange es noch nicht verkauft ist. Für Natasha ist das alles andere als leicht. Deswegen stimmt sie nach einer Verkettung von Zufällen auch zu Sarah aufzunehmen, bis es ihrem Großvater wieder besser geht. Denn mit einem Kind zwischen sich, ist der Umgang zwischen den beiden fast geschiedenen leichter, so zumindest die Theorie.  

Jojo Moyes hat einen sehr schönen Schreibstil. Sie schafft es, die Worte zu Bildern werden zu lassen. Durch ihre Beschreibungen konnte ich mir alles sehr gut Vorstellen. Zu Beginn hatte ich etwas Probleme, da bei der Dressur oft mit französischen Ausdrücken um sich geworfen wird. Und auch im Verlauf der Handlung gibt es immer mal wieder Sätze auf Französisch, die nicht immer übersetzt werden. Da ist der Leser, mit Französisch Kenntnissen klar im Vorteil. Ich hingegen habe nichts verstanden und konnte nur aus dem Kontext raten. Bin aber davon ausgegangen, wäre es wichtig, dann hätte man es übersetzt. Der Leser begleitet abwechselt Sara, Marc und Natasha, dies gibt der Geschichte eine schöne Dynamik.

Marc, Sarah und Natasha sind die drei Hauptcharaktere. Die Autorin schafft es gut, die unterschiedlichen Persönlichkeiten und Gefühle der drei beim Lesen rüber zu bringen. Natasha, die oft unterkühlt und distanziert wirkende Anwältin. Sarah, die ihren Großvater und ihr Pferd liebt und alles für die beiden tun würde. Marc, der charmant aber zuerst auch flatterig wirkt. Zuerst wirkte Marc auf mich wie ein Störfaktor in der Geschichte, doch schnell hab ich ihn lieb gewonnen und mochte, wie er sich entwickelt. Mit Natasha bin ich nicht so wirklich warm geworden, ihre Beherrschtheit hat es mir nicht leicht gemacht. Sarah ist ein untypischer Teenager. Über sie habe ich mich öfters aufgeregt, aber nur, weil sie sich immer mehr in ihre Lügen verstrickt und die Wahrheit ihr so hätte helfen können. 

Die Geschichte ist wie gewohnt einfühlsam erzählt und auch emotional.  Nach den ersten 200 Seiten konnte mich die Story packen und ich war sehr gespannt, wie es weiter geht.  Besonders toll fand ich, als es dann zum Roadtrip kam.  Das Thema Pferde und ihr Training wird immer wieder behandelt, damit konnte ich nicht so viel Anfangen. Ich bin zwar mit Pferden aufgewachsen, meine Großeltern hatten einen Reiterhof. Aber die Perfektion der Dressur, na ja. Henri und Sarah erzählen dem Leser zwar sehr anschaulich, wieso sie dies für so wichtig erachten. Aber für mich ist ein Pferd, dass frei und wild über eine Wiese galoppiert 100 mal schöner, als eins, dass die Lever beherrscht. Aber jedem das Seine.


 
Eine emotionale Geschichte über ein Mädchen, das ihr Pferd und das Dressurreiten liebt.
Über eine Ehe, die schon lange keine Ehe mehr ist.
Drei unterschiedliche Menschen, die sich irgendwie zusammenraufen.
Eine verrückte Reise von England durch Frankreich.
Darüber, dass es nicht leicht ist, die Wahrheit auszusprechen.



http://weinlachgummis.blogspot.de/p/danke.html

Andere Bücher der Autorin





Kommentare:

  1. Guten Morgen

    Ach wie schön. Ich liebe die Geschichten der Autorin. Schade, dass du 200 Seiten lesen musstest, um in die Geschichte richtig rein zukommen. Mit den Pferden stimme ich dir zu. Jetzt bin ich echt gespannt, ob mir die Geschichte gefallen wird. Aber, Jojo Moyes schreibt immer gut. Bei einer Hand voll Worte hatte ich anfangs Probleme in die Geschichte einzutauchen. Mittendrinnen hat es mich dann doch gepackt.
    Eine schöne Besprechung von dir.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gisela,
      ja JoJo schreibt immer gut, da kann ich dir nur zustimme. Auch wenn einen nicht jede Geschichte gleich packt. Bei einer Hand voll Worte habe ich auch etwas länger gebraucht. Ich glaube dies lag damals an den verschiedenen Zeitebenen, so dass ich erst eine Weile gebraucht habe um die Charaktere kenne zu lernen und worum es eigentlich geht^^
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hey Tanja,

    vielen Dank für deine tolle Rezi.
    Ich finde es toll, dass Pferde hier eine größere Rolle spielen, muss dir aber zustimmen, dass Dresur jetzt auch nicht unbedingt das ist was ich in einer "Pferdegeschichte" lesen möchte ;-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      die Liebe zu Pferden und dem Reitsport spielt hier wirklich eine große Rolle. Schön, dass wir uns da einig sind^^ Perfektion ist einfach nichts für mich, wobei es bestimmt schon toll ausschaut, wenn man bei so etwas mal zusieht.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Hallo Tanja,
    ich mag Jojo Moyes ja auch unglaublich gerne. Dressurreiten ist jetzt nicht unbedingt die Thematik, die mich so interessiert. Allerdings finde ich die Idee mit der gescheiterten Ehe und der Zwangwohngemeinschaft und dem Konfliktlöser Sarah schon wieder unheimlich interessant. Ich kann mir richtig gut vorstellen, wie die Autorin daraus eine spannende Geschichte knüpft. 200 Seiten, bis es fesselnd wurde ist allerdings schon eine leichte Durststrecke. Wie viele Seiten hat das Buch?

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,
      es hat 570 Seiten, also konnte es mich noch vor der hälfte packen^^ Davor kam ich einfach nicht richtig rein. Aber dann gab es diese Dynamik in der Geschichte und schwupps, wollte ich unbedingt wissen wie es weiter geht :-)

      Liebe Grüße

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare :-)
Manchmal braucht meine Antwort etwas , aber sie kommt ^^