Samstag, 4. März 2017

[Rezi] Spiegelstadt von Justin Cronin

Buchinfos:

ISBN: 9783442311804
Seiten: 992
Format: Hardcover
Verlag:  Goldmann
Übersetzer: Rainer Schmidt
Erscheinungsdatum: 31.10.2016
Preis: 24,99  € (D) Kaufen

Reihe:  Passage-Trilogie
Band 1:Der Übergang
Band 2: Die Zwölf
Band 3:Spiegelstadt


Klappentext:
Die Zwölf – Wesen der Dunkelheit, Todfeinde der Menschen – sind vernichtet, ihre hundertjährige Schreckensherrschaft über die Welt ist vorüber. Nach und nach wagen sich die Überlebenden aus ihrer eng ummauerten Zuflucht, Hoffnung keimt auf. Auf den Ruinen der einstigen Zivilisation wollen sie eine neue, eine bessere Gesellschaft aufbauen: der älteste Traum der Menschheit.

Doch in einer fernen, verlassenen Stadt lauert der Eine: Zero. Der Erste. Der Vater der Zwölf, der den Ursprung des Virus in sich trägt. Einst ein hochbegabter Wissenschaftler, der, seit er seine große Liebe verlor, nur noch von Rachedurst und Wut erfüllt ist. Sein Ziel ist es, die Menschheit endgültig auszulöschen. Seine Truppen sind bereit. Und der Zeitpunkt ist gekommen.

Nur Amy vermag ihn jetzt noch aufzuhalten, das Mädchen aus dem Nirgendwo, die einzige Hoffnung der Menschheit. Und so treten sie und ihre Freunde an zum letzten großen Kampf zwischen Licht und Dunkelheit ...Quelle

 
 * Spoiler frei, Rezi kann gelesen werden, wenn Band 1 und 2 unbekannt* 

Ich hab mich wahnsinnig auf den Abschlussband der Passage Trilogie von Justin Cronin gefreut. Doch als ich es dann in Händen halten durfte, wollte ich es nicht so recht lesen. Die Geschichte ist so groß, beinhaltet so viele Charaktere. Da hatte ich Angst vor dem Ende und dass es mir vielleicht nicht gefällt. Am Ende war ich zwar traurig, traurig um die Leben, traurig um die Verluste. Aber auch sehr froh darüber, dass ich dieses Meisterwerk beendet habe und eine so tolle Geschichte lesen durfte. 

Was war die Kindheit anderes als ein Übergang vom Hellen ins Dunkle, 
das langsame Ertrinken der Seele im Meer von gewöhnlicher Materie?
Seite 89

Das Cover ist wieder richtig toll. Zwar einfach und dezent, aber doch sehr einprägend. Über den Titel habe ich mir lange keine Gedanken gemacht, bis es dann im Roman aufgegriffen wurde und rückwirkend finde ich es schön passend.

Justin Cronin hat einen besonderen Schreibstil. Dies wusste ich schon, als ich vor 2 1/2 Jahren den ersten Satz von Band 1 gelesen habe, dies und dass es eine großartige Geschichte wird. Den, so dachte ich, so fangen großartige Geschichten an. Ich habe mich nicht geirrt. Cronin hat ein Talent dafür Charaktere zu zeichnen, er beschreibt sie so lebendig, als wären sie Real. Auch ganz alltägliche Dinge beschreibt er auf eine fesselnde Art, sodass keine Langeweile aufkommt. Deswegen erinnerte er mich vom Stil her auch an Stephen King.

Dieser Abschluss beinhaltet so einige Charaktere. Da ich niemanden spoilern möchte, gehe ich nicht so genau auf sie ein. Ich kann aber sagen, ich fand sie alle sehr gut dargestellt. Auch bei denen, die ich nicht mochte konnte ich die Beweggründe verstehen. Ja, einer tat mir stellenweise sogar leid. Ans Herz gewachsen sind mir so einige davon. Deswegen habe ich gegen Ende auch ein paar Tränchen verdrückt. Wenn man manche Protagonisten so lange begleitet, ist es fast, als wären sie wirklich und dann tut Abschied nehmen weh. Fast alle Protagonisten finden ein abgeschlossenes Ende, dies hat mir sehr gut gefallen.

Dieselben Umstände, die zwei Seelen zueinanderziehen, 
können sie zugleich auch für alle Zeit auf Armlänge voneinander fernhalten. 
Darin liegt die Wahrheit über die Liebe und das Wesen der Tragik.
Seite 230


Die Geschichte beginnt eher ruhig nach den Ereignissen in Band 2. Es dauert eine Weile bis etwas Spannendes passiert. Dies hat mich aber nicht gestört, da man beim Lesen förmlich merkt, wie sich diese Spannung anstaut. Man weiß, es wird etwas passieren, doch nicht genau was und wann.  Zeitlich geht es in die Vergangenheit, aber auch gegen Ende weit in die Zukunft. Dieser Aspekt macht die Geschichte noch größer, da er so zeigt, wie sich alles entwickelt, Generation über Generation. Es wird auch noch mal darauf eingegangen, wie das Virus entstand bzw. es zu der Expedition kam. Dieses Hintergrundwissen fand ich sehr interessant, so wurde alles noch runder. Bei so vielen Handlungssträngen und Charakteren kann man sich leicht als Autor verzetteln, doch hier passte wirklich alles.

Die Grundstimmung fand ich irgendwie melancholisch. Es geht sehr viel um das Thema sterben, aber auch um die Liebe, was man auf den ersten Blick nicht vermuten würde. Was macht die Liebe aus einem Menschen. Und wie geht man mit dem Tod um. Das ganze Buch hat auch etwas philosophisches.


 
Ein Meisterwerk.
Ein würdiger Abschluss einer genialen Reihe.
Das Abschiednehmen fiel mir zwar schwer, aber es war auch sehr schön zu lesen, wie sich die Geschichte dem Ende nähert.
Trotz der vielen Seiten sehr flüssig zu lesen und keineswegs langweilig.
Die Charakterzeichnungen und Entwicklungen sind großartig.
Ein Endzeit-Roman mit melancholischer Grundstimmung, in dem es nicht nur um Gemetzel geht, sondern auch um Freundschaft und die Liebe.




Besuchen Sie die offizielle deutsche Webseite über Justin Cronin

Kommentare:

  1. Ich liebe dieses Buch und ich liebe diese Reihe, Band 1 ist mein absolutes Lieblingsbuch seit Jahren!

    Es war wirklich ein schöner Abschluss und ich bin gespannt, mit was Justin Cronin noch für uns um die Ecke kommt ;)

    Liebste Grüße,
    Vivka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vivka,
      schön zu hören, ich fand Band 1 auch umwerfend, gehörte damals zu meinen Jahreshighlights.

      Ich auch, er hat es als Autor echt drauf und hoffentlich ist er schon an einem neuen Werk.

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Oh jaaaa neue Projekte von ihm wären traumhaft =) Mal ein wenig forschen gehen ^^

      Liebste Grüße,
      Vivka

      Löschen
  2. Hallo Tanja,

    wirklich sehr schön geschrieben und du machst mich mal wieder sehr neugierig. Ich mag die Geschichte auch sehr gerne und hoffe, dass ich bald die Zeit finde (evtl. Ostern) den 3. Band zu lesen.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,
      Ostern hört sich doch gut an. Nur nicht zu lange warten, sonst vergisst man zu viel, ( ging mir leider bei manchen Handlungssträngen so) :/

      Hoffe, dass es klappt :-) Und freue mich, dann zu lesen, wie es dir gefallen hat.

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Liebe Tanja,

    ich kann dir ja nur sowas von zustimmen! *.* Ich habe den letzten Teil der Trilogie sehr herbeigesehnt (auch wenn ich schon etwas traurig war, dass die Reihe nun enden soll) und war durchwegs absolut begeistert von "Die Spiegelstadt". Justin Cronin ist wirklich ein Genie und ich kann es kaum erwarten (hoffentlich) bald wieder etwas von ihm zu lesen! :D

    Achja, er hat auf Goodreads angedeutet, dass ein SERIE!!! in Planung ist. Wie genial wär das denn? *-* Ich drücke so fest die Daumen, dass das klappt. :)

    Alles Liebe,
    Jasi <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jasi,
      verstehe ich, ich war auch ein bisschen traurig, man hat die Charaktere so gut kennengelernt, dass das Abschied nehmen echt schwer war. Ich hoffe auch, dass wir bald noch mehr von ihm zu lesen bekommen, er hat es einfach drauf zu schreiben^^

      Extrem genial *.* Besonders als Serie, dafür hat die Trilogie sehr viel potenziell. Ich drück die Daumen mit :-D

      Ganz liebe Grüße

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare :-)
Manchmal braucht meine Antwort etwas , aber sie kommt ^^