Mittwoch, 9. August 2017

[Rezi] Die Herren der Unterwelt: Schwarze Nacht von Gena Showalter

Buchinfos:

ISBN: 978-3899416411
Seiten: 426
Format: Taschenbuch
Verlag: Mira
Erscheinungsdatum: 16.07.2009
Preis: 8,99  € (D) Kaufen


Reihe:  Die Herren der Unterwelt
Band 1: Schwarze Nacht
Band 12: Schwarze Pein



Klappentext:
 Sinnlich gefährlich unsterblich. Der erste Teil der preisgekrönten Lords of the Underworld-Trilogie von New York Times-Autorin Gina Showalter.

Einst dienten die tapferen Lords der Unterwelt dem Gottkönig. Ein Zwist aber führte dazu, dass die zwölf Ritter mit einem Dämon bestraft wurden, den sie jeden Tag aufs Neue zu bezwingen haben Die junge Wissenschaftlerin Ashlyn Darrow ist verzweifelt: An jedem Ort hört sie alle Gespräche, die je dort stattgefunden haben. Und sie weiß: Wenn, dann können ihr nur die Lords der Unterwelt helfen. Auch auf die Gefahr hin, von den Unsterblichen getötet zu werden, wagt sie die Reise zum Haus der Verdammten und trifft in den Wäldern vor den Toren Budapests auf Maddox, den Hüter des Dämons der Gewalt. Zum ersten Mal verstummen alle Stimmen in ihr. Auch Maddox spürt sofort den unwiderstehlichen Reiz der jungen Amerikanerin. Doch er darf seinen Gefühlen nicht nachgeben, denn das Böse in ihm ist unberechenbar. Ein Jahrtausende alter Kampf entflammt von Neuem: gegen den inneren Feind, und gegen den äußeren, der Ashlyns Spur verfolgt hat. Beide wollen nur eins: töten! Maddox und Ashlyns Schicksal scheint besiegelt.
Quelle


*Kurzmeinung*


Vor einer Weile habe ich Band 12 der Reihe gelesen. Da mir dieser gut gefallen hat, wollte ich die Reihe nun von Anfang an starten. Positiv ist, dass sich der Schreibstil der Autorin mit den Jahren verbessert hat. Leider etwas negativ für mich, da ich von Band 12 ihren jetzigen Stil gewohnt war und hier dann etwas enttäuscht war. Der tolle Humor, der mich die Geschichte von Baden hat so positiv wahrnehmen lassen, fehlte hier fast vollständig.

Trotzdem war die Idee hinter der Geschichte toll. Die Krieger haben sich vor Jahrhunderten gegen die Götter aufgelehnt, eine Büchse und Pandora spielten da eine Rolle. Zur Straffe mussten die Krieger die frei gelassenen Dämonen in sich aufnehmen. Maddox hat den Dämon der Gewalt abgekommen. Deswegen fällt es ihm auch schwer, sich zu zügeln. Wenn er Sauer wird und dies geschieht leicht, hält man lieber sehr viel Abstand.

Ashlyns möchte die Krieger aufsuchen, weil sie Hilfe braucht. Sie hat eine besondere Fähigkeit. Sie kann, wenn sie an einem Ort ist, alle Gespräche hören, die dort je stattgefunden haben. Egal zur welcher Zeit, alle auf einmal. Da in Budapest so einiges über die Krieger geredet wird, hofft sie dort Hilfe zu bekommen.

Doch dann begegnet sie Maddox und da ist diese unglaubliche Anziehungskraft. Ja, diesen Teil fand ich etwas übertrieben, aber wer gerne solche Bücher liest, kennt es bestimmt schon. Beide fühlen sie sogleich voneinander angezogen, wollen und können die Finger nicht voneinander lassen und so weiter. Aber es geht auch noch um Jäger, die den Kriegern an den Kragen wollen und um den Sturz der Götter durch die Titanen. So hat sich für mich die Woge gehalten, zwischen Er / Sie ist soo toll und wir verbringen Stunden im Bett / an der Wand / Dusche, was auch immer^^ Und der Handlung an sich.


 
Leider habe ich etwas den tollen Humor vermissen, den ich in Band 12 erlebt habe.
Die Idee mit den Dämonen und die Story hat mir gut gefallen.
An manchen Stellen ging es mir ein bisschen zu schnell und da war zu viel Schmachte, aber es hielt sich noch im Rahmen.
Werde die Reihe auf jeden Fall weiter lesen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare :-)
Manchmal braucht meine Antwort etwas , aber sie kommt ^^