Donnerstag, 10. August 2017

[Rezi]Was andere Menschen Liebe nennen von David Levithan , Andrea Cremer

Was andere Menschen Liebe nennenBuchinfos:

ISBN: 9783570163559
Seiten: 416
Format: Broschur
Verlag: Cbt
Übersetzer: Bernadette Ott
Erscheinungsdatum: 26.06.2017
Preis: 14,99  € (D) Kaufen


Klappentext:

Wie weit gehst du für die Liebe?

Der 16-jährige Stephen ist unsichtbar – und zwar schon von Geburt an. Ein Fluch lastet auf ihm. Ganz allein lebt er in einem Hochhauskomplex mitten in New York City. Eines Tages zieht dort Elizabeth mit ihrer Familie ein und es passiert etwas, womit Stephen nie in seinem Leben gerechnet hätte. Elizabeth kann ihn sehen! Zwischen den beiden entspinnt sich eine Liebesgeschichte, so traumhaft schön wie der Sommer, aber gleichzeitig auch so bedrohlich wie ein nahendes Unwetter. Und dann müssen die beiden eine Entscheidung treffen, die den Unterschied zwischen Liebe und Tod bedeuten kann.
Quelle

 
Angesprochen an dem Buch hat mich zum einen der Klappentext. Ein Junge, der unsichtbar ist und nur von einer Person gesehen werden kann. Auch das die Handlung in New York spielt und die Tatsache, dass das Buch von zwei Autoren geschrieben ist, machte mich neugierig.

Das Cover finde ich nicht so toll. Zwei Gesichter und die Szene dazu, es passt durchaus zur Geschichte, hätte mich aber nicht zum Kauf verleitet. 

Dies ist mein erstes Buch von den Autoren. Von David Levithan habe ich aber schon viel Positives gehört, so war ich besonders auf ihn gespannt. Das Buch ließ sich auch angenehm lesen. Es wird abwechselnd aus der Perspektive von Stephen und Elizabeth erzählt und dies auf eine jugendliche Art. Man merkt der Geschichte die Einstufung ab 12 Jahre schon an. An manchen Stellen habe ich mich zu Alt für die Geschichte gefühlt. Doch durch die leichte Wortwahl ließ sich das Buch gut weglesen. Was auch wichtig war, weil es manchmal Hänger gab. Öfters hatte ich das Gefühl, die Handlung hängt auf der Stelle, manche Dinge wurden zu oft wiederholt. Und für mich gab es nun nicht die große Spannung. 

Zu den Charakteren. Ich wollte Elizabeth mögen. Ich meine, wann findet man schon eine Protagonistin, die den gleichen Lieblingsfilm hat wie man selbst, nämlich Donnie Darko. Aber mit ihrer Art hat sie es mir nicht leicht gemacht. Leider fand ich sie manchmal nervig und konnte ihr Handeln nicht immer nachvollziehen. Mit Stephen wurde ich auch nicht so warm. Allgemein waren mir die Charaktere nicht gut genug dargestellt. Einzig Seth und Laurie, den Bruder von Elizabeth und seinen Schwarm mochte ich. Manchmal dachte ich mir, dass ich lieber eine Geschichte über die beiden gelesen hätte.

Die Handlung hat mich im Klappentext noch angesprochen. Und auch zu Beginn des Buches fand ich es interessant. Doch nach einer Weile wurde der Fantasy Teil immer dominanter und ich konnte nicht mehr so viel damit anfangen. Ich mag Fantasy Geschichten sehr gerne, aber hier hat die Mischung einfach nicht für mich gepasst. Oder eher gesagt, es hat nicht miteinander harmoniert. Die Idee mit dem Fluch hat mir eigentlich gut gefallen. Aber die Umsetzung dann im Verlauf der Handlung nicht mehr so.


 
Ein locker leichtes Sommerbuch, welches ich eher jüngeren Leserinnen empfehlen würde.
Bei den Charakteren hat mir etwas die Tiefe gefehlt.
Die Handlung konnte mich zu Beginn noch überzeugen, doch ab der Hälfte ca. dominierte der Fantasy Anteil stark und irgendwie passte die Mischung dann für mich nicht mehr.
Die Idee eines unsichtbaren Jungen, der sich in den einzigen Menschen verliebt, der ihn sehen kann, ist besonders und auch sehr süß. Doch die Umsetzung konnte mich nicht völlig überzeugen.


http://weinlachgummis.blogspot.de/p/danke.html





Kommentare:

  1. Hi Tanja!

    Das Buch steht auch bei mir aufgrund des Klappentextes auf meiner Wunschliste und deine Rezension ist die erste, die ich zu ihm entdecke. Schade, dass der Fantasyanteil nicht ganz so gut harmonierte mit dem rest des Buches. Ich hätte ja sowieso nach dem Cover gar nicht mit Fantasy gerechnet muss ich sagen (es sieht für mich eher nach Contemporary aus). Als ich den Klappentext damals dann las, war ich echt überrascht.
    Allerdings ist es schade, dass dir die Protagonisten nicht so gut gefallen haben (mir stellen sich die Haare auch auf, wenn ich einer Protagonistin begegne, deren Intentionen ich nicht nachvollziehen kann). Und die von dir erwähnten Wiederholungen schrecken mich auch etwas ab...schade eigentlich, denn mich würde schon reizen zu erfahren, was es mit dem Fluch auf sich hat.

    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Laura,

      ja das Cover ist da etwas irreführend. Es ging einigen Lesern wie dir, Fanatsy erwartet man da weniger. Ich dachte auch nach dem Klappentext nicht, dass dieser Part dann so gewichtig wird.

      Für mich ist es auch wichtig, dass ich die Protagonisten verstehen kann. Auch wenn sie anders handeln / denken, als man selber würde, so sollte man dann als Leser doch verstehen könne, wieso sie dies tun.

      Vielleicht gefällt dir das Buch ja dann besser als mir. Du kannst dir ja mal die Leseprobe dazu durch lesen :-)

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Huhu Tanja =)

    Das Buch hatte ich auch auf dem Schirm, aber bisher nicht die Gelegenheit es zu lesen. Ich finde die Idee ganz süß. Scheint ja doch ein paar Ecken und Kanten zu haben =).

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      Ecken und Kanten ist eine gute Formulierung dafür ^^ Ja die Idee ist definitiv süß und besonders und der Anfang war auch echt schön, doch dann ging es nun ja, den Bach runter.
      Ich hoffe, die Geschichte kann dich dann mehr überzeugen :)
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Hi Tanja,

    ich fand das Buch vom Klappentext auch sehr ansprechend, aber deine Rezi überzeugt mich davon, es ganz unten auf meiner WuLi einzuordnen. Ich glaube, ich hatte irgendwo gelesen, dass das Ende auch nicht so ganz befriedigend ist?

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Desiree,

      ja genau, ich war mit dem Ende auch nicht so zufrieden. Will auch gar nicht zu viel dazu schreiben. Aber befriedigend fand ich es nicht.

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Als ich das Buch in der Vorschau entdeckt habe, war ich ziemlich unsicher und du hast nun noch einmal bestätigt, warum ich das Ganze wohl nicht lesen sollte :) Schade, denn von David Levithan habe ich mir irgendwie mehr erwartet....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,
      zu ihm kann ich nur schwer etwas sagen, da dies mein erstes Buch von ihm war. Doch da sich das Buch durchaus angenehm lesen ließ, bin ich ihm nun nicht abgeneigt^^
      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Hallo Tanja,
    dieses Buch hatte ich auch schon im Blick. Meine Buchhändlerin war (wenn ich das Buch gerade nicht verwechsel) sehr begeistert von der Geschichte und David Levithan als mitwirkender Autor hat mir auch sehr zugesagt. Schade, dass es dir nicht so gut gefallen hat und scheinbar doch einige Kritikpunkte parat hält.
    Was das Cover angeht: Ich weiß gar nicht genau warum, aber auch bei mir war es so, dass es mir auf den ersten Blick nicht so zugesagt hat.

    Ich werde mir überlegen, ob ich es noch lesen werde.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,
      falls du dich dazu entschließt, bin ich auf jeden Fall gespannt, wie du es dann findest.

      Ich finde, dass Cover passt auch nicht so wirklich zur Geschichte, man würde da eher was anderes vermuten / erwarten.

      Von David Levithan hab ich leider davor noch nichts anderes gelesen, deswegen kann ich zu ihm wenig sagen. Aber da sich das Buch durchaus gut lesen ließ, bin ich ihm als Autor nicht abgeneigt :-)

      Ganz liebe Grüße

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare :-)
Manchmal braucht meine Antwort etwas , aber sie kommt ^^