Donnerstag, 26. April 2018

[Rezi]AchtNacht von Sebastian Fitzek

Buchinfos:

ISBN: 9783426521083
Seiten: 416
Format: Taschenbuch
Verlag: Knaur
Erscheinungsdatum: 14.03.2017
Preis: 12,99  € (D) Kaufen (Werbung gem. TMG)


Klappentext:
Es ist der 8. 8., acht Uhr acht.
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?
Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.
Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.
Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.
Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und Ihr Name wurde gezogen! Quelle  (Werbung gem. TMG)

 
* Kurzmeinung*

Auf diesen Thriller von Sebastian Fitzek war ich sehr gespannt. Mich hat schon der Titel total angesprochen, da die Acht meine Lieblingszahl ist und der 08.08 mein Lieblingstag. Und dann hat sich der Klappentext auch noch so spannend angehört. Obwohl er mich an das Buch Menschenjagd  von Stephen King erinnert hat. Da ich die Geschichte aber mochte und gerade die Sache mit den sozialen Netzwerken interessant fand, war ich trotzdem sehr gespannt auf die Geschichte.

Und im Großen und Ganzen hat sie mir auch sehr gut gefallen. Aber ich hatte wohl zu große Erwartungen. Dies war mein drittes Buch von Sebastian Fitzek und die beiden anderen hatten einfach diesen enormen WFT Moment bei mir und auch so einen großen Sog. Beides blieb hier leider aus. Aber trotzdem ist es eine sehr interessante Geschichte, die zeigt, wie schnell sich Dinge über das Internet verbreiten. Wie schnell es gehen kann, das Image eines Menschen zu ruinieren und leider auch, wie schnell immer noch ein Hetzjagd anstehen kann. Es zeigt, dass man nicht alles glauben sollte, was man auf Facebook und Co. so sieht, sondern immer noch seinen eigenen Kopf einschalten sollte, nur das Handy einzuschalten reicht nicht. Natürlich ist das alles mit einem spannenden Plot verknüpft. Die Auflösung der Geschichte hat mir nicht so gut gefallen. Ich habe dieses Ende zwar so nicht erwartet, aber trotzdem hatte es einfach nicht diesen Effekt bei mir, wie schon andere Bücher von ihm.


Eine spannende Geschichte über die Tücken unsere Online Gesellschaft.
Jeder ist mit jedem vernetzt, Informationen werden blitzschnell verbreitet, blöd nur, wenn diese Informationen falsch sind. Und noch blöder, wenn dein Name gezogen wird und alle versuchen dich für 10 Millionen umzubringen.Wem kann man dann noch trauen?
Spannend und fesselnd.







Kommentare:

  1. Das Buch liegt immer noch auf meiner Wunschliste... Hach, irgendwann muss das echt mal einziehen. :D

    Vielen Dank für deine Rezension. :)

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,
      ich glaube mit dem Buch machst du nichts falsch ;)

      Liebe Grüße

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare, eine Antwort kann manchmal etwas länger dauern, aber sie kommt.
Zum Thema Datenschutz:
Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Blogger / Google weiterverarbeitet werden.
Anonymes Kommentieren ist möglich, hierbei wird die IP-Adresse erfasst.
Weitere Informationen findest Du hier.
Datenschutzerklärung :
von Google
von Weinlachgummis Naschtüte