Mittwoch, 15. Mai 2019

[Rezi] Mirage - Die Schattenprinzessin von Somaiya Daud

Buchinfos:

ISBN: 978-3-453-27130-2
Seiten: 368
Format: Hardcover
Verlag: Heyne Fliegt
Übersetzer: Sabine Schilasky
Erscheinungsdatum: 08. April 2019
 Ab 12 Jahren
Preis: 15  € (D) Kaufen (Werbung gem. TMG)





Klappentext:
In einer fernen Welt: Amanis Heimatplanet Cadiz ist seit Langem grausam unterdrückt vom Volk der Vath, das aus einer fremden Galaxie gekommen ist. Ausgerechnet am Festtag von Amanis Erwachsenwerden tauchen plötzlich Kampfroboter auf und entführen sie an den Hof des Vath-Königs. Als Amani dessen einzige Tochter sieht, versteht sie schlagartig, warum: Sie ähnelt Prinzessin Maram wie ein eineiiger Zwilling. Der perfide Plan: Die Prinzessin ist allgemein verhasst, also soll Amani in gefährlichen Situationen als ihr Double einspringen. Jeder Versuch, sich der tödlichen Aufgabe zu entziehen, wird im Keim erstickt. Amani ist verzweifelt – bis sie den ebenso gutaussehenden wie klugen Prinzen Idris trifft. Er scheint als einziger zu sehen, dass die Prinzessin verändert ist. Doch Idris ist niemand anderes als Marams Verlobter, und je näher Amani ihm kommt, desto gefährlicher wird ihr Spiel mit dem Feuer.
»Ein kluges, romantisches und aufregendes Debüt einer außergewöhnlich talentierten Autorin!«
Veronica Roth Quelle  (Werbung gem. TMG)

 

Science-Fiction meets 1001 Nacht, die Mischung aus Orient und Galaxien hörte sich sehr interessant an. Doch leider konnte mich die Umsetzung dann nicht völlig überzeugen.

Zunächst gibt es eine sehr schöne Karte, die ich mir im Verlauf der Handlung auch öfters angeschaut habe. Was ich aber wirklich auch gebraucht hätte, wäre ein Glossar gewesen. Ich hatte am Anfang starke Probleme mit den Namen, den Eigenbegriffen und allgemein mit der ganzen Geschichte und den Verwandtschaftsgraden.  Ich glaube, hier ist es hilfreich, wenn man gar nicht erst versucht sich alles zu merken. Ich versuche bei so was immer, alles abzuspeichern, damit ich es auch wirklich verstehe, hier hat es aber nur dazu geführt, dass ich Probleme hatte mich völlig auf die Geschichte einzulassen.

Amani gehört zu einem unterdrückten Volk, gerade hatte sie ihre Zeremonie zum Erwachsen werden und dann wird sie auf einmal entführt. Was mit ihrer Familie passiert ist bleibt unklar und sie wird verschleppt und in das Königshaus gebracht. Dort soll sie die Rolle der gehassten Prinzessin einnehmen, um diese auf offiziellen Veranstaltungen zu verdrehten. Dies ist alles andere als einfach und noch schwieriger wird es, als Amani auch dem Verlobten von Prinzessin Maram, Idris etwas vorspielen muss. Denn dieser ist äußert attraktiv und auch scharfsinnig.

Amani mochte ich zunächst, doch habe ich ein bisschen ihrem Kampfgeist vermisst, als sie im Palast ankam. Und auch fand ich es etwas komisch, dass ihre Familie lange nicht thematisiert wurde. Ich will nicht sagen, dass sie mir mit der Zeit unsympathisch wurde, sie war mir eher egal. Manche Entscheidungen von ihr konnte ich nicht so nachvollziehen. Man liest zwar ständig aus der Sicht von Amani, aber was so wirklich in ihr vorgeht blieb für mich oft eher unklar, ein paar innere Monologe haben mir gefehlt.
Idris fand ich interessant, doch blieb er eher blass. Ich hätte mir wirklich gewünscht, dass es auch ein paar Kapitel aus seiner Sicht gibt. Ich glaube, das hätte ihm gut getan.

Leider kam für mich kaum Spannung auf, erst gegen Ende gab es für mich ein paar spannende Momente und am Anfang, dazwischen plätscherte die Geschichte so vor sich hin. Die Idee mit dem orientalisch angehauchten Welttraum Setting finde ich richtig toll und war dann doch etwas über die Umsetzung enttäuscht. Für mich muss ein Buch nicht viel Action haben, um mich zu fesseln, hier fehlte mir wohl einfach der besondere Funke.

 
Ich will nicht sagen, dass die Geschichte schlecht war, sondern eher, sie war nicht meins.
Die Idee mit dem orientalisch angehauchten Welttraum Setting finde ich richtig toll.
Auch die Story an sich, mit der Doppelgängerin und dem verbotenen Prinzen.
Doch irgendwie scheiterte es dann an der Umsetzung für mich.
Ich empfand die Geschichte nur am Anfang und gegen Ende als spannend.
Amani war mir zwar nicht unsympathisch, aber wirklich ans Herz ging sie mir auch nicht.  
Infos wie ich bewerte

https://weinlachgummis.blogspot.de/p/danke.html

Kommentare:

  1. Hallo Tanja,

    über das Buch haben wir uns ja schon ausgetauscht. Ich finde, dass das Setting wirklich interessant klingt, aber leider die Umsetzung nicht ganz mithalten kann. Seltsam finde ich, das die Eltern so gar keine Rolle spielten, obwohl ihr Kind entführt wurde.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Tanja,

    das Setting und auch die Handlungsidee klingen total super. Umso trauriger finde ich, dass die Umsetzung nicht so gelingen konnte. Auch scheinen die Charaktere eher blass zu sein. Als würden sie hauptsächlich ihre Rolle spielen und fertig. Eigentlich wollte ich das Buch auch lesen. Jetzt werde ich es mir wohl nochmal überlegen müssen. =')

    Vielen Dank für die informative Rezension!

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare, eine Antwort kann manchmal etwas länger dauern, aber sie kommt.
Zum Thema Datenschutz:
Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Blogger / Google weiterverarbeitet werden.
Anonymes Kommentieren ist möglich, hierbei wird die IP-Adresse erfasst.
Weitere Informationen findest Du hier.
Datenschutzerklärung :
von Google
von Weinlachgummis Naschtüte