Dienstag, 26. Mai 2020

[Rezi]Der bittere Trost der Lüge von Tiffany D. Jackson

Buchinfos:

ISBN: 978-3-86552-829-2
Seiten: 448
Format: Mit Leseband, gebunden in der Festa-Lederoptik
Verlag: Festa
Übersetzer:Claudia Rapp
Erscheinungsdatum: 22.05.2020
Preis:  22,99 € (D) Kaufen (Werbung gem. TMG)

Klappentext:
Neunjährige Schwarze tötet weißes Baby.

Mary soll ein Baby getötet haben. Diese Tat hat ihr Leben zerstört. Jahre voller Angst vergehen, weil Kindermörder im Gefängnis einen schweren Stand haben.
Sechs Jahre später. Das Leben mit einer Fußfessel ist fast so hart wie der Knast. Marys einziger Halt ist ihr Freund Ted – und ihr ungeborenes Kind.
Damit beginnt ein neuer Albtraum. Denn niemand glaubt, dass ein Baby bei einer verurteilten Kindermörderin in guten Händen ist.
Nun hängt Marys Schicksal von der Person ab, der sie am meisten misstraut: ihrer Mutter. Deren wahres Gesicht kennt niemand. Aber wer kennt die wahre Mary?

Hart, düster und der Wirklichkeit erschreckend nah: Orange Is the New Black trifft auf Tote Mädchen lügen nicht.

Publishers Weekly: »Ein fesselndes und außergewöhnliches Debüt, perfekt konstruiert und umgesetzt.«

Jason Reynolds: »Ich muss zugeben, mich hat schon lange keine Erzählung mehr so mitgenommen wie diese. Tiffany D. Jackson kratzt erst an der Oberfläche dieser Welt, zerlegt sie dann in Stücke und zertrümmert sie in zahllose Scherben des Unbehagens.«

Booklist: »Der bittere Trost der Lüge ist ein eng gewobener Debütroman, der mit vielen heftigen Ideen ringt und am Ende das Messer in der Wunde noch einmal tief umdreht.«
Quelle  (Werbung gem. TMG)

 

Hier hat mich nicht wie so oft das Cover angesprochen, sondern der Klappentext. Dieser hat sich so interessant angehört, dass ich unbedingt das Zweite Buch aus dem neuen All Age Bereich des Festa Verlags lesen wollte. 

Mary war 9 Jahre alt, als sie des Totschlags schuldig befunden wurde und in ein Gefängnis kam. Nun 6 Jahre später ist sie in einer Wohngruppe für straffällige Teenager untergebracht. Wer nun denkt, dies sei eine große Verbesserung, nicht wirklich. Wobei Mary bestimmt froh über die neuen Freiheiten ist. Aber als Außenstehender ist diese Wohngruppe, mit seinen Inkompetenten Betreuern kein schöner Anblick. Doch verdient Mary dies nicht, immerhin hat sie ein 9 Monate altes Baby umgebracht, ist es da nicht gerecht, dass sie in so einem Loch untergebracht wurde?

Doch was, wenn sie das gar nicht war? Wenn sie unschuldig ist und nur ein Opfer ihrer eigenen Mutter? Bis dato war es Mary egal, was die Leute über sie denken, doch nun ist sie schwanger und die wollen ihr ihr Baby wegnehmen. Eine verurteilte Kindsmörderin kann doch kein Baby aufziehen, doch vielleicht war sie es ja gar nicht?

Gleich auf den ersten Seiten konnte mich die Geschichte für sich einnehmen, ich hing nur so an den Seiten. Das Buch habe ich innerhalb von 2 Tagen verschlungen, denn ich wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte endet. Mary ist nicht sicher in ihrer Unterkunft und so kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen und die Spannung wird gut gehalten.  Außerdem werden einige kritische Aspekte miteingebracht, was das amerikanische Strafsystem angeht und auch in Bezug auf das Thema Rassismus.  

Es gab so einige Szenen, in denen ich am liebsten in das Buch gesprungen wäre, weil ich mich so geärgert habe. Das Fürsorgesystem kommt hier nicht gut weg. Gleichzeitig zeigt das Buch auch, was passiert, wenn Institutionen versagen, wenn ein Kind, welches den Schutz der Erwachsenen braucht, diesen nicht erhält.

Ein besonderer Reiz an der Geschichte war für mich, dass der Leser lange im Dunkeln gelassen wird. Ich fragte mich immer wieder, ob Mary wirklich unschuldig ist. Eigentlich ja logisch, oder? Welches 9-jährige Kind bringt schon ein Baby um, doch wäre es nicht ein toller Plot Twist, wenn sie es doch war? Oder wenn man nun denkt, sie wäre es gewesen und dann am Ende kommt raus, sie war es doch nicht. Ihr merkt, hier kann und soll der Leser sich selbst Gedanken machen.  Na, neugierig, ob Mary unschuldig ist?

 
Ich war gespannt auf mein erstes Festa All Age Buch und wurde nicht enttäuscht. Auf der einen Seite ist es so typisch Festa und dann auch wieder nicht (kein Sex, Splatter, Horror etc.). Doch finde ich, kratzt es an einer Grauzone des moralischen Empfindens, welches einen zum Nachdenken bringt und sticht somit heraus.
Mary ist sehr gut dargestellt, wirkt echt und authentisch und die Geschichte, so brutal sie auch ist, wie aus dem Leben gegriffen. Man weiß, so etwas passiert wirklich und das macht es noch bedrückender.
Große Leseempfehlung


https://weinlachgummis.blogspot.de/p/danke.html



Kommentare:

  1. Hallo Tanja,

    wow, das klingt sehr, sehr gut, und ist soeben auf meine Wunschliste gewandert.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dir das Buch auch gefallen würde :-)

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hallo Tanja,

    in einer deiner letzten SN hattest du ja bereits erwähnt, wie sehr dir das Buch gefallen hat und das spürt man auch in deiner Rezi. Die Thematik reizt mich hier schon, aber ich bin mir noch unschlüssig, ob ich es lesen soll. Auch Tanja ist begeistert, was mich ebenfalls schwanken lässt. Ihr macht es mir nicht einfach, es nicht lesen zu wollen *grins*

    Neugierig hast du mich auf jeden Fall gemacht, ob es Mary war.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      vielleicht wird es ja irgendwann bei dir einziehen, würde mich auf jeden Fall freuen. Aber gerade im Hinblick auf den SuB und die ganzen Bücher die noch erscheinen, verstehe ich natürlich, dass du dich noch zurück hältst :-D

      Liebe Grüße

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare, eine Antwort kann manchmal etwas länger dauern, aber sie kommt.
Zum Thema Datenschutz:
Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Blogger / Google weiterverarbeitet werden.
Anonymes Kommentieren ist möglich, hierbei wird die IP-Adresse erfasst.
Weitere Informationen findest Du hier.
Datenschutzerklärung :
von Google
von Weinlachgummis Naschtüte