Sonntag, 15. November 2020

[Rezi] Der Spuk von Beacon Hill von Ambrose Ibsen

Buchinfos:

ISBN: 978-3-86552-861-2
Seiten: 272
Format: Paperback, Umschlag in Festa-Lederoptik
Verlag: Festa
Übersetzer: Dirk Simons
Erscheinungsdatum: 17.09.2020
Preis:  14,99 € (D) Kaufen (Werbung gem. TMG)

Klappentext:
Sadie ist 25, arbeitet als Bibliothekarin und hat eine besondere Gabe: Sie ist empfänglich für das Übernatürliche.
Ein Freund bittet Sadie, sich mit einem seltsamen Ereignis zu befassen. In einem angeblichen Spukhaus in der Stadt ist ein Mädchen verrückt geworden. Sie versucht seither sich umzubringen, weil sie, so behauptet das Mädchen, von dem Geist einer toten Frau terrorisiert wird. Diesen Geist nennt sie »die Madenmutter«.
Obwohl sie ihre Gabe immer unterdrückt hat, möchte Sadie helfen und betritt das unheimliche Haus.
Doch die Geschichte der Madenmutter ist keine Erfindung von einem gestörten Teenager. Der Geist der Toten ist real – und sehr bösartig ...Quelle  (Werbung gem. TMG)

 

Passend zur Jahreszeit habe ich im Moment total Lust auf gruselige Bücher. Und was bei mir immer einen wunden Punkt trifft sind Geister, besonders wenn diese in Häusern spucken. So kam Der Spuk von Beacon Hill genau richtig.

Der Anfang war vielversprechend. Jugendliche, die neugierig sind und sich in ein Geisterhaus schleichen, alt bekannt aber nicht minder schlecht deswegen. Ophelia sieht etwas in dem Haus, etwa das sie nicht mehr loslässt und bis nach Hause verfolgt. Maden Mutter. Und ich kann euch sagen, die Werte Dame ist kein schöner Anblick. 

Sadie arbeiten in einer Bibliothek und liebt Bücher, da war sofort Sympathie meinerseits gegeben. Ophelia Mutter zieht sie zurate, da sie damals als Teenager komische Dinge gesehen haben will. Doch Sadie hat lange versucht dies alles zu verdrängen und nun kommen Dinge zutage, die lieber hätten ruhen sollen. 

Ich liebe Spukhäuser Geschichten und so waren meine Erwartungen hoch. Der Schreibstil ist eher einfach gehalten, manche Dialoge wirken etwas hölzern. Im Austausch mit anderen wurde mir gesagt, dass dies wohl an der Übersetzung liegt und es im Original besser sein soll. Das hat den Lesespaß aber nicht gemindert, Langeweile kam beim Lesen keine auf. 

Es gab einige gruselige Szenen, bei denen ich nicht gerne dabei gewesen wäre. Die Autorin schafft es eine schaurige Atmosphäre zu erschaffen, sodass ich als ich ins Bad musste, im Flur doch lieber das Licht angemacht habe. Das Ende setzt dem dann nochmal die Krone auf und ich dachte nur noch, Was echt jetzt. Das Rad wurde hier sicherlich nicht neu erfunden, aber doch weiß der Spuk von Beacon Hill zu unterhalten und zu gruseln. 



Eine tolle Lektüre, wenn man es schaurig mag und Lust auf eine Geisterhausgeschichte hat, einzig der etwas platte Schreibstil macht einem die Geschichte etwas madig. Vorsicht Wortspiel, welches bestimmt noch niemand im Zusammenhang mit diesem Buch benützt hat ;-)


https://weinlachgummis.blogspot.de/p/danke.html




Kommentare:

  1. Hallo Tanja,

    ich fand das Buch auch passabel, aber mir hat's an Atmosphäre gefehlt. Mich konnte es gar nicht so mitnehmen, dass ich mich richtig gefürchtet hätte. Dafür fand ich den Schreibstil ganz ok.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,
      schade, gerade grusel Bücher stehen oder fallen mit der Atmosphäre.

      Liebe Grüße

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare, eine Antwort kann manchmal etwas länger dauern, aber sie kommt.
Zum Thema Datenschutz:
Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Blogger / Google weiterverarbeitet werden.
Anonymes Kommentieren ist möglich, hierbei wird die IP-Adresse erfasst.
Weitere Informationen findest Du hier.
Datenschutzerklärung :
von Google
von Weinlachgummis Naschtüte