Mittwoch, 30. Juni 2021

[Rezi] Das Jahr der Hexen von Alexis Henderson

[Werbung] Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 


Buchinfos:


ISBN: 978-3-86552-911-4
Seiten: 528
Format: Paperback, Umschlag in Festa-Lederoptik
Verlag: Festa
Übersetzer: Susanne Picard
Erscheinungsdatum: 28.05.2021
Preis: 19,99 € (D) Kaufen (Werbung gem. TMG)

Klappentext:
Ein atemberaubender Roman über eine junge Frau, die in einer unerbittlich puritanischen Gesellschaft lebt und dunkle Kräfte in sich entdeckt.

In Bethel ist das Wort des Propheten Gesetz. Allein Immanuelles bloße Existenz durch die Liebe ihrer Mutter zu einem Fremden ist Gotteslästerung.
So wie alle anderen Frauen in der Siedlung führt Immanuelle ein Leben der Unterwerfung und absoluten Hingabe.
Doch dann betritt sie die verbotenen Dunklen Wälder, die Bethel umgeben. Sie werden von den Geistern von vier Hexen heimgesucht. Diese machen Immanuelle ein außergewöhnliches Geschenk: Das Tagebuch ihrer verstorbenen Mutter ...
Fasziniert von den geheimnisvollen Aufzeichnungen, fällt es Immanuelle schwer zu verstehen, weshalb sich ihre Mutter mit den mächtigen Hexen verbündete. Bis sie die grausame Wahrheit über den Heiligen Krieg des ersten Propheten erfährt, bei dem unzählige Frauen und Mädchen missbraucht, gefoltert und verbrannt wurden.

Louisa Morgan: »Eine finstere, dramatische Geschichte über Unterdrückung und Rebellion, Ideologie und Moral. Die komplexe, hinreißende Hauptfigur ist in einem Albtraum à la ›The Handmaid’s Tale - Der Report der Magd‹ gefangen.«

Rena Barron: »Erschütternd und atemberaubend ... Erzählkunst vom Feinsten.«

Amanda Lovelace: »Eine brutale Geschichte über Religion, Hexerei und Patriarchat. Die perfekte Lektüre für Fans von ›The Handmaid’s Tale - Der Report der Magd‹.«

O, The Oprah Magazine: »Das Jahr der Hexen erzählt eine universelle, zeitlose Geschichte über die Macht der Frauen.«

Shea Ernshaw: »Eine vollendet beklemmende, feministische Geschichte, die den Leser packt und nicht mehr loslässt.«

The Washington Post: »Entstaubt die alte puritanische Geschichte, um sich mit Fragen des Rassismus und Sexismus zu befassen.«
Quelle  (Werbung gem. TMG)

 


Zu Beginn der Geschichte war ich etwas an den Film The Village erinnert, doch schon bald löste ich mich von diesem Gedanken. Immanuelle lebt in Bethel, einer Gemeinde, wie soll ich sie am besten beschreiben, dort herrscht das Patriarchat. Der Heilige Vater ist ganz dolle und alle Sünde kommt von der Mutter, deswegen muss Frau Buße tun und schön alles machen, was Mann sagt, um diese Erbsünde zu sühnen. 

Immanuelle hat praktisch keine Rechte und lebt bei ihren Großeltern, da ihre Mutter gestorben ist. Diese hatte sich mit einem Jungen aus den Vorstädten eingelassen, obwohl sie dem Propheten versprochen war. Dadurch ist sie in Ungnade gefallen und Immanuelles Daseinsberechtigung ist noch geringer als die der anderen Frauen, manche munkeln sogar sie sei eine Hexe. Als es sie dann wie magischen in den verbotenen düsteren Wald zieht, nimmt das Schicksal seinen lauf...

Puhh, die Autorin bringt diese Gesellschaftskonstellation sehr gut an die Leserschaft, so empfand ich es zum Teil ziemlich anstrengend zu lesen wie ungerecht diese Welt ist und was dort alles schiefläuft. Je nach Laune war dies schwer zu ertragen und ich habe mich auf die Rache gefreut, auf den großen Rückschlag im Sinne von Carry. Ihr wisst, was ich meine. Ich möchte nicht Spoilern, nur so viel, das Buch ging dann auf jeden Fall in eine gute und richtige Richtung, ich hätte aber etwas andres und mehr erwartet. 

Ich habe einfach ein bisschen etwas anderes Erwartet. Auch bei dem Thema Hexen, das kam für mich nicht in dem Ausmaße durch, wie ich es mir gewünscht hätte. Kurzum, ich kann dem Buch nicht wirklich vorwerfen, dass es nicht so war, wie ich es gerne gehabt hätte, da kann das Buch ja nichts für. Und Das Jahr der Hexen ist durchaus eine unterhaltsame Geschichte, mit einigen Höhen. Doch leider zogen sich manche Passagen für mich und ich habe die Spannung vermisst. 

Dafür mochte ich die mutige und starke Protagonistin sehr und auch wie die Autorin die Atmosphäre eingefangen hat. Man hat sich als Leser*in wirklich in diese puristische Zeit zurückversetzt gefühlt. Themen wie Rassismus und Sexismus finden einen Platz in der Geschichte bzw. sind Zentrale Elemente. In der Summe eine atmosphärische und Unterhaltsame Geschichte, von der ich mir leider doch etwas mehr erhofft hätte.

 

https://weinlachgummis.blogspot.de/p/danke.html



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare, eine Antwort kann manchmal etwas länger dauern, aber sie kommt.
Zum Thema Datenschutz:
Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Blogger / Google weiterverarbeitet werden.
Anonymes Kommentieren ist möglich, hierbei wird die IP-Adresse erfasst.
Weitere Informationen findest Du hier.
Datenschutzerklärung :
von Google
von Weinlachgummis Naschtüte